NASA ermöglicht Internetverbindung zum Mond

InternetAuf der Lunar Laser Communication Demonstration (LLCD) hat die US-amerikanische Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (NASA) eine neue Technologie demonstriert, mit der Daten mit bis zu 622 Mbps zum Mond übertragen werden können. Dies wird durch eine neuartige Laser-Technologie ermöglicht, die sich allerdings noch teilweise in der Entwicklung befindet. Bisher wäre eine Internetverbindung zum Mond zwar durch Radiowellen theoretisch möglich gewesen, doch nur bei einer sehr geringen Datentransferrate.

Lunar Laser Communication Demonstration (LLCD)

Durch die enormen Entfernungen im All ergibt sich an dieser Stelle jedoch ein anderes Problem. Da der Mond durchschnittlich 384.400 Kilometer von der Erde entfernt ist und wir Daten mit maximal 299.792 Kilometern pro Sekunde abschicken können, braucht ein Signal etwa 1,28 Sekunden für einen Weg. Zuerst müssen allerdings immer Informationen angefordert werden, weswegen zwei Wege von Nöten sind und das lunare Internet im besten Fall Reaktionszeiten von 2,56 Sekunden aufwiese.

Wenn es aber nur darum geht, große Datenmengen zu empfangen beziehungsweise zu verschicken, ist eine lange Reaktionszeit in der Regel egal. Darüber hinaus existiert noch längst keine Mondbasis, sodass die neuen Errungenschaften der NASA aktuell einen anderen Nutzen haben. Auf diese Weise wird nämlich auch Breitbandinternet auf der Internationalen Raumstation (ISS) und anderen Raumfahrzeugen ermöglicht.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

1 Kommentar

1.) Overclocked 25.10.2013 - 02:30 Uhr
Na endlich! Bleibt die Frage offen ob es auch ne GB Limitierunga à la Telekom pro Astronaut gibt. Nur der Ping...ob sie da überhaupt Freiwillige für die nächste Mission finden... ;)