Neue Ivy-Bridge-Prozessoren in Planung

IntelDer Prozessorhersteller Intel hat Anfang Juni seine neue Haswell-Mikroarchitektur für Desktop- und Mobile-Computer offiziell vorgestellt. Drei Tage später veröffentlichte der Branchenriese zahlreiche Haswell-Prozessoren für Ultrabooks und dennoch bringt Intel weiterhin Produkte auf Ivy-Bridge-Basis auf den Markt. Darüber hinaus stellte das Unternehmen zehn neue Mittelklasse- und Einsteiger-CPUs vor, die alle noch auf der Ivy-Bridge-Mikroarchitektur basieren. Doch auch die kommenden High-End-Produkte von Intel werden noch nicht auf Haswell basieren. Vor einigen Wochen konnten wir mit einer Intel-Roadmap aufwarten, die bestätigte, dass die Ivy-Bridge-E-Prozessoren im dritten Quartal 2013 erscheinen werden.

ModellKerne / ThreadsTakt / TurboL3-CacheGrafikeinheitSpeicherTDP
Core i5-33404 / 43,1 / 3,3 GHz6 MiBHD 2500DDR3-160077 Watt
Core i5-3340S4 / 42,8 / 3,3 GHz6 MiBHD 2500DDR3-160065 Watt
Celeron G16302 / 22,8 GHz2 MiBHDDDR3-133355 Watt
Celeron G1620T2 / 22,4 GHz2 MiBHDDDR3-133335 Watt

Nun deutet sich an, dass das Unternehmen aus Santa Clara vier weitere Prozessoren auf den Markt bringen möchte, die allesamt noch der Ivy-Bridge-Mikroarchitektur angehören. Dazu zählen der Core i5-3340, der Core i5-3340S, der Celeron G1630 und der Celeron G1620T. Die beiden Core-i5-Prozessoren besitzen jeweils vier Kerne, einen 6 MiB großen L3-Cache, die integrierte Grafikeinheit HD 2500 sowie den Support für DDR3-1600. Der Core i5-3340 besitzt eine Basistaktfrequenz von 3,1 GHz und eine Turbotaktfrequenz von 3,3 GHz, während die TDP bei 77 Watt liegt. Der Core i5-3340S kommt mit einer 2,8 GHz schnellen Basistaktfrequenz und mit einer 3,3 GHz schnellen Turbotaktfrequenz daher. Die TDP des Prozessors beträgt 65 Watt.

Die kleineren Celeron-Prozessoren verfügen lediglich über zwei Kerne, einen 2 MiB großen L3-Cache, die integrierte HD-Grafik und den Support für DDR3-1333. Der Celeron G1630 besitzt eine Taktfrequenz von 2,8 GHz und gehört der 55-Watt-Klasse an. Der Celeron G1620T taktet mit 2,4 GHz, während die TDP des Prozessors bei 35 Watt liegt.

Die geplanten Prozessoren erscheinen natürlich für den Sockel LGA 1155, auf dem bislang alle Desktop-Vertreter der Sandy-Bridge- und Ivy-Bridge-Mikroarchitektur untergebracht wurden. Die offizielle Vorstellung wird aller Voraussicht nach im September stattfinden. Ungefähr zeitgleich wird Intel die kommenden Ivy-Bridge-EP-Prozessoren sowie den Haswell-Ableger Core i5-4771 veröffentlichen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

1 Kommentar

1.) rizawi 16.07.2013 - 21:02 Uhr
Intel und ihr Sockel-Hickhack...
Die sollen lieber mal nen bezahlbaren 4Ghz Haswell CPU bringen mit ihrer neusten GPU, als auf ihren Millionen veralteten Sockeln rum albern, das Geraffel ist ja langsam nicht mehr feierlich.
Egal wie verwirrend das alles ist, jeder weiss das es Absicht ist und keiner kann mir erzählen das das gut für's Marketing ist O.o...