AMD bleibt auch in Q1/2008 nicht verlustfrei

AMDNachdem Intel vorgestern seine Quartalszahlen veröffentlichte, die im Endeffekt eher positiv waren, folgte heute AMD und hatte dabei erneut wenig Gutes im Gepäck. Das nunmehr sechste Quartal in Folge machte der Prozessorriese aus Sunnyvale Verluste, weswegen die jüngsten Personalstreichungen die logische, aber bittere Konsequenz waren.

Im ersten Quartal dieses Jahres verzeichnete AMD einen Verlust in Höhe von 358 Millionen US-Dollar. Dies ist insofern überraschend, als dass das letzte Quartal 2007 bereits Besserung verheißte, schließlich legte AMD dort einen fast ausgeglichenen Haushalt vor. Wenigstens der Umsatz entspricht einigermaßen den Erwartungen. Mit rund 1,5 Millarden US-Dollar liegt man zumindest einmal 22 Prozent über den Werten des Vorjahres. Der Vergleich zum vorangegangenen Quartal ist dagegen wieder beschämend; 15 Prozent Rückgang. Nun sei aber auch an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass die Zahlen stark saisonal abhängig sind und daher der Jahresvergleich eine doch weitaus höhere Aussagekraft besitzt.

Von den erwirtschafteten 1,5 Millarden US-Dollar fallen allein 1,2 Millarden US-Dollar der erstarkten Prozessor-Sparte zu. Die Grafikkarten-Sparte ist dagegen weiterhin eher ein Flop als Top. Mit rund 230 Millionen US-Dollar Umsatz musste die Sparte einen Verlust in Höhe von 11 Millionen US-Dollar hinnehmen. Besonders stark abgenommen, Gott sei Dank aber nur ein Bruchteil des gesamten AMD-Marktes, hat die Consumer Electronics Sparte des Halbleiterriesens, die Verluste von bis zu 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und vorangegangenen Quartal hinnehmen musste.

Die mitunter schlechteste Nachricht ist, dass AMD fürs kommende Quartal keine Besserung sieht und erneut ähnlich schwache Zahlen vermutet. Traditionell ist sowieso das zweite das Schwächste. Die neu aufgelegten B3-Stepping-CPUs sowie die geplante Vorstellung einer neuen Grafikkartenserie im Juni lassen AMD aber nicht völlig perspektivlos nach vorne blicken. Ganz weiten hinten am Horizont schimmert ein Licht. Hoffentlich erlischt ist nicht schon auf dem Wege.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

2 Kommentare

2.) touly 18.04.2008 - 14:21 Uhr
Mh vllt. wäre eine erklärung dass Nvidias produkte auch nciht schlecht neben ATI´s neuer serie stehen und amn somit sich anch dem geldbeutel entscheidet. Bei den cpu´s ist es ja auch oft so dass jemand der nen AM2 board hat sich eher ein Phenom kauft als nen intel es kommt also ein weitere faktor hinzu gegenüber den grafikkarten die ja auf jedes board passen.
1.) UltraXFX-92 18.04.2008 - 10:31 Uhr
Eigentlich dachte ich das AMD mit der Graka-Sparte mehr Erfolg hat

Der Phenom ist doch im Verhältnis ein größerer Flop als die HD 3xxx, oder?