Bericht: ATi Radeon X1x00 Serie15. Oktober 2005

Seite 1/6

Einleitung

Zwar kommt ATis neue Grafikkartenserie reichlich verspätet, doch sie kommt. Nachdem man sich fast 4 Monate lang lausige Duelle ala Radeon X850 XT PE vs. GeForce 7800 GTX anschauen musste, präsentiert ATi-Technologies nun den R520, welcher das wirkliche Pendant zu nVidias GeForce 7800 GTX ist. Der R520 ist aber nicht, wie beispielsweise der R420, aufgewärmter Kaffee, sondern er basiert auf einer völlig neuen Architektur, die mit allerlei neuen Features aufwarten kann. Da wäre zum einen die DirectX 9.0c Kompatiblität, also FP32 und Shader Model 3.0, oder auch die völlig neu entwicklte Video-Technolgie, Avivo. Die Liste der Veränderungen ist lang ...

ATi Radeon X1800 Serie

Lange Zeit wurde über die Namensgebung des R520 diskutiert. Erste Probleme traten bereits mit der Vorstellung des R420 auf, der ja nicht auf den Namen Radeon 10800 hörte, sondern auf X800. Die X steht in dem Fall für römisch zehn. Doch jetzt, mit der Vorstellung des R520, traten erneut Schwierigkeiten auf, allerdings konnte man sich bei ATi dazu dichringen, dass hinter dem X lediglich eine 1 folgt. Der Name X1800 ward also geboren.

Als weiteres heiß diskutiertes Thema entpuppte sich die Frage nach der Anzahl der Pixelpipelines. Bisher war man es gewohnt das passend zur neuen Serie auch die Anzahl der Pipelines erhöht bzw. verdoppelt wird. Der R520 hingegen kommt weiterhin mit "nur" 16 Pixelpipelines daher. Sein Konkurrent jedoch, die GeForce 7800 GTX, kann mit vollen 24 Pixelpipelines aufwarten.

Doch man bedenke, dass es ja nicht nur die harten Zweikämpfe zwischen ATi und nVidia im High-End Sektor gibt. Auch der Mainstream und Low-Cost Bereich bescherte uns in den letzten Jahren immer heiße Duelle zwischen den beiden Chipschmieden. Als kleine Premiere hat ATi-Technolgies zeitgleich mit der Vorstellung ihres Flaggschiffes auch noch die Mainstream Karten vorgestellt, welche auf dem RV530 basieren und den Namen X1600 erhalten, sowie die Low-Cost Karten, die auf dem RV515 basieren und mit dem Namen X1300 gekennzeichnet sind. Somit gerät nVidia in diesen beiden Sektoren in Zugzwang, da sie noch kein Mainstream und Low-Cost Modell der GeForce 7 Serie vorgestellt haben.

Seite 1/6