Deutsche Aufsichtsbehörde leitet Ermittlungen gegen Apple ein

Deutschland hat seit der Aktualisierung des Kartellgesetzes gegen das GAFA weiter vorgegangen. Nach einer Klage gegen Amazon hat die Bundeskartellbehörde soeben das Bundeskartellamt bekannt gegeben Beginn der Ermittlungen über Apple-Praktiken. Ziel: Feststellen, ob das Unternehmen Cupertino über eine Akte verfügt ‘Hervorragende Bedeutung in den Märkten’.

Tatsächlich ermöglicht die neue Gesetzesänderung der Wettbewerbsbehörde, einzugreifen und die Praktiken großer Digitalunternehmen zu antizipieren, um monopolistisches Verhalten zu erkennen oder zu verhindern. In diesem Zusammenhang habe ich beschlossen, Apple zu untersuchen:

“Wir werden nun untersuchen, ob Apple mit seinem iOS-Betriebssystem ein digitales Ökosystem rund um sein iPhone aufgebaut hat, das viele Märkte umfasst. Apple produziert Tablets, Computer und Wearables und bietet eine Reihe von hardwarebezogenen Dienstleistungen an. Neben der Herstellung verschiedener” Hardware-Produkte bietet das Technologieunternehmen im Rahmen seiner Business Services auch den App Store, iCloud, AppleCare, Apple Music, Apple Arcade, Apple TV + und weitere Services an. Neben der Bewertung der Position des Unternehmens in diesen Bereichen werden wir untersuchen, Unter anderem deren Integration Im Fokus der Untersuchung steht der Betrieb des App Stores, der es Apple ermöglicht, das Geschäft Dritter auf verschiedene Weise zu beeinflussen.“

Daher wird das Land versuchen herauszufinden, ob die Marke Apple wettbewerbswidrige Praktiken anwendet, die konkurrierende oder kleinere Unternehmen daran hindern, in die Märkte einzudringen, in denen sie tätig sind. Die Behörde gab in ihrer Pressemitteilung an, dass sie viele Beschwerden über Apples Praktiken erhalten habe, insbesondere solche, die auf transparentes App-Tracking abzielen, aber auch eine Provision von 30 % auf In-App-Käufe von Apps im App Store. Aus letzterem Grund hat auch die Europäische Union ein Verfahren gegen das Unternehmen eingeleitet.

in der gleichen Kategorie

Hyundai besitzt jetzt 80 % der Boston Dynamics Group

Interessant für das Bundeskartellamt ist auch die Unmöglichkeit, alle vorinstallierten Anwendungen auf Apple-Geräten zu entfernen. Das Unternehmen aus Cupertino gewährleistet seinerseits seine Bereitschaft, mit der deutschen Regulierungsbehörde zu diskutieren und zusammenzuarbeiten, und erinnert an die Beschäftigung von 250.000 Menschen im Land dank des iOS-Ökosystems.

Die Ankündigung kommt einige Tage, nachdem Tim Cook neue europäische Gesetze gegen große Technologieunternehmen scharf kritisiert und betont hat, dass sie ein Risiko für die Privatsphäre der Benutzer darstellen könnten, insbesondere durch den Wunsch, eine Alternative zum App Store auf iPhones bereitzustellen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here