Test: Wie relevant ist die CPU-Power in Spielen?5. Dezember 2004

Seite 1/2

Einleitung

Wir wollen heute der Frage nachgehen, wie wichtig eine CPU in aktuellen Spielen ist. Denn auch wenn man eine schnelle Grafikkarte hat, kann diese stark durch die CPU ausgebremst werden. In Doom 3 z.B. wird die CPU voll gefordert, da sie alle Schattenberechnungen durchführt, deswegen ist auch ein AMD Athlon XP 1500+ bzw. ein Intel Pentium 4 1.5 GHz in Doom 3 die Minimalanforderung. Gleichzeitig muss man aber in Doom 3 auch eine sehr schnelle Grafikkarte haben. Um den Test attraktiv zu gestalten, verändern wir nicht nur den Takt der CPU, sondern auch den der Grafikkarte.

AMD Athlon 64

Overclocking

Wir mussten uns für diesen Test natürlich optimale Bedingungen für das Overclocking verschaffen. Wir entschlossen uns, das bei den Overclockern allseits beliebte, MSI K8N Neo2 Platinum zu nehmen. Als CPU nahmen wir den AMD Athlon 64 3200+ auf Basis des Winchester Kerns, da dieser Kern in 0,09 µm gefertigt wird und damit wie geschnitten für das Overclocking ist. Da man beim AMD Athlon 64 den Multiplikator nicht nach oben varrieren konnte, beschlossen wir den Referenztakt anzuheben. Doch für diese Angelegenheit brauchten wir natürlich einen sehr guten und vor allen Dingen schnellen Speicher, wir nahmen zwei 512 MiB große DDR 500 Speicherriegel. Jetzt stand dem Overclocking fast nichts mehr im Wege, aber wie gesagt nur fast. Wir brauchten nun eine Wasserkühlung um Temperaturproblemen aus dem Weg zu gehen. Nachdem alle Störquellen ausgeschlossen werden konnten, takteten wir unsere Athlon 64 CPU hoch, bis wir schließlich von den standardmäßigen 2.0 GHz stolze 2.5 GHz erreicht hatten, bei übrigens 1.5 Volt.

Als Grafikkarte kam bei uns eine GeForce 6800 zum Einsatz, welche standardmäßig 12 Pixelpiplines und 5 Vertex Shader beinhaltet. Doch glücklicherweise konnten wir die Karte modden und die restlichen 4 Pixelpiplines und den einen Vertex Shader freischalten. Damit besaß die Karte nun 16 Pixelpiplines und 6 Vertex Shader, wie ihre großen Brüder, die GeForce 6800 GT und 6800 Ultra. Als das modden erfolgreich abgeschlossen war, begannen wir damit den Takt anzuheben. Und das gelang uns auch erfreulicherweise. Die 6800, welche standardmäßig mit 325/700 MHz taktet, taktete nun mit 430/900 MHz. Den überdurchschnittlichen Speichertakt erzielten wir durch den 2,2 ns schnellen Hynix Speicher, welcher für eine Speicher-Taktrate von maximal 909 MHz ausgelegt ist.

Testsystem

Prozessor: AMD Athlon 64 3200+
Grafikkarte: GeForce 6800
Mainboard: MSI K8N Neo2 Platinum
Arbeitsspeicher: 2*512 MiB DDR 500 (1024 MB)
Treiber: ForceWare 67.02

Seite 1/2