Test: 3DMark0620. Januar 2006

Seite 1/7

Einleitung

Alle Jahre wieder flattert ein neuer Benchmark von FutureMark ins Netz. Kündigte man noch den letzten Benchmark pompös mit einem nicht zu deutenden Counter an, wurde dieser recht schlicht gelauncht. Lediglich der Schriftzug "Unleashed Soon" auf der FutureMark Homepage ließ erahnen, dass es bald wieder soweit wäre. Doch dann recht schnell gaben die kühlen Finnen den 3DMark06 zum Download frei. Alle uns bekannten Server waren auch noch Stunden nach dem Release völlig überlastet. Der 3DMark scheint also immer noch das Ausrufezeichen in der Benchmarkszene zu sein - nicht umsonst wie sich im Verlauf unseres Tests` zeigen wird.

3DMark06 Verpackung

Eines sei im Vorfeld schonmal erwähnt: Der 3DMark06 erbt positiv ausgedrückt einige altbekannte Gametests vom 3DMark05. Es ist jedoch nicht so, dass sich FutureMark nicht die Mühe gemacht hätte die Gametests kräftig aufzupolieren, im Gegenteil. Die letzte Szene im 3DMark05 Canyon Flight kommt im 3DMark06 beispielsweise mit Shader Model 3.0 Support und HDRR daher. Außerdem verfolgt man mit dem 3DMark06 ein ganz anderes Ziel als mit dem 3DMark05. Im letzteren spiegelte sich nämlich ausschließlich die Leistung der Grafikkarte in der 3DMark Gesamtscore wieder. Das hat sich mit dem 3DMark06 geändert. Dieser berechnet seine 3DMark Score nicht nur aus den Gametests, auch die CPU Tests spielen eine entscheidende Rolle.

Seite 1/7