IDF: Intel Quad-Core CPU mit 3.33 GHz

IntelVersuchte AMD erst kürzlich künftigen Kunden die K10 Architektur schmackhaft zu machen, indem man eine um 40 Prozent höhere Rechenleistung gegenüber den aktuellen Intel Xeon Prozessoren auf Basis der Core Microarchitektur prognostizierte, kontert Intel auf der hauseigenen Messe gnadenlos. Intel Vizepräsident Pat Gelsinger demonstrierte während seiner Keynote einen mit 3.33 GHz taktenden Penryn Quad-Core Prozessor, der bereits in 45nm breiten Strukturen gefertigt war. Er ergänzte, dass der CPU insgesamt 12 MiB L2-Cache sowie ein 1333 MHz starker FSB zur Seite ständen.

Die Performance ist gigantisch, schwärmte Gelsinger. In 3D-Spielen sei die CPU der eben erst vorgestellten Intel Core 2 Extreme Edition um unglaubliche 40 Prozent überlegen. Beim 3D-Rendering verspricht Gelsinger ebenfalls beachtliche 15 Prozent an Leistungsplus, unter anderem durch die SSE4 Erweiterung realsiert. Ferner demonstrierte er einen ersten Xeon Quad-Core mit satten 1600 MHz FSB. Laut seinen Aussagen sei diese CPU den aktuellen Xeon Prozessoren um 45 Prozent überlegen, was die von AMD prognostizierten 40 Prozent zumindest erst einmal in den Schatten stellt.

Wer letztendlich die besseren Karten haben wird, bleibt abzuwarten. Fest steht jedoch, dass Intel mit dem Penryn keinen einfachen Die-Shrink durchzieht, sondern einen an vielen Ecken und Kanten überarbeiteten Prozessor, der dem Kentsfield bei selbigem Takt deutlich den Schneid abkaufen sollte. Auf der anderen Seite ist sich dieser Situation sicherlich auch AMD bewusst und hat den K10-Chip entsprechend optimiert, so dass dieser nicht nur für kurze Zeit die Performancekrone in Händen halten wird. Das letzte Wort ist in dem unnachahmlich geführten Duell noch nicht gesprochen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare