GeForce 8600: Erste Bilder aufgetaucht

NvidiaDie Spekulationen um nVidias kommende Mainstream-Grafikkartenserie wollen einfach nicht abziehen. Stattdessen wird immer mehr Öl ins Feuer gegossen. Diesmal sind es die Kollegen von XBitLabs, die mit exklusivem Material zur GeForce 8600 Serie aufwarten können. Dabei handelt es sich um zwei Screenshots von den heißerwarteten Karten GeForce 8600 GT und GTS.

nVidia GeForce 8600 GTS

Angeführt werden soll die GeForce 8600 Serie von der GeForce 8600 GTS, die ihrerseits satte 64 Unified-Shader beherbergen soll und laut neusten Gerüchten mit 675/2000 MHz takten soll, was sich in etwa mit unserer Meldung vom dritten März deckt, in der wir Taktraten von 700/2000 MHz ermittelten. Der Speicher soll wahlweise 256- oder 512 MiB groß sein, auf jedenfall aber an ein "nur" 128-Bit breites Speicherinterface angebunden sein.

nVidia GeForce 8600 GT

Das kleinere Modell, das zu einem Verkaufspreis zwischen 150 und 180 US-Dollar auf den Markt kommen wird, hört auf den Namen 8600 GT und muss gegenüber seinem großen Bruder, der 8600 GTS, lediglich Einschnitte bei den Taktfrequenzen hinnehmen. Etwas widersprüchlich scheinen hier die vermuteten Taktfrequenzen von 540/1400 MHz, die nicht mit dem Chiptakt vergangener Meldungen in Einklang gehen. Dort hieß es immer, der 8600 GT stände ein 600 MHz schneller Chiptakt zur Seite. Ob sich nVidia hier kurzerhand umentschlossen hat, mögen wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht voraussagen zu können. Sicher scheint unterdessen weiterhin zu sein, dass 64 Unified-Shader Einheiten und ein 128-Bit breites Speicherinterface zum Einsatz kommen.

Beim Vergleich zwischen den beiden PCBs der Karten, ist auffällig, dass das PCB der 8600 GTS ein Stück länger ist, was verwundert, wo doch derselbe Kern zum Einsatz kommen soll. Ferner kann man beobachten, dass die 8600 GT ganz ohne einen zusätzlichen Stromanschluss auskommt. Insofern sollte das Thema Stromverbrauch beim GeForce 8600 Chip keine allzu große Rolle einnehmen. Ebenfalls auf der Rechnung haben die Kalifornier noch die 8500 GT. Weitere technische Daten sind zur Karte zwar noch nicht aufgetaucht, weswegen weiterhin die 450/800 MHz bei insgesamt 48 Unified-Shaders als letztes Gebot zählen, allerdings haben es vermeintlich echte Benchmarks der Karte in die weiten des WWW geschafft. Demnach erreichte die 8500 GT ca. 2200 3DMarks im 3DMark06 und ca. 4200 3DMarks im 3DMark05, was sie leistungsmäßig leicht über der 7600 GS ansiedeln lässt. Der anvisierte Preis von 90 US-Dollar scheint in Anbetracht dessen für gerechtfertigt.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare