RD790-Chipsatz schickt sich an

AMD Obwohl AMD erst vor wenigen Tagen den RS690 Chipsatz eingeweiht hat, richten sich schon alle Augen auf den Nachfolger, der bereits auf dem verbesserten- und K8L-unterstützenden Sockel AM2+ basieren wird. Um Missverständnisse aus dem Weg zu räumen, sei an dieser Stelle klar gesagt, dass die kommenden AMD CPUs der neusten Garde ebenfalls auf dem Sockel AM2 ihre Arbeit verrichten, dann aber nur mit reduziertem Tempo, da der Sockel AM2 - anders als der Sockel AM2+ - noch auf HyperTransport der ersten- und nicht der dritten Generation setzt.

Die großen Eckpfeiler des künftigen AMD High-End Chipsatzes namens RD790 sind unter anderem HyperTransport 3.0 und PCI-Express 2.0. Insbesondere die Implementierung letzterem ist überraschend und war so bisweilen nicht vorgesehen. Als Vorreiter neuer Technik ging man davon aus, dass vorerst nur Intel mit dem Bearlake-Chipsatz PCI-Express 2.0 unterstützen würde. Doch das mehrfache Gerücht, die Karten der ATi R600 Grafikchipreihe würden auf den neusten PCI-Express Standard setzen, hat AMD wohl regelrecht dazu gezwungen, PCI-Express 2.0 in den neuen Chipsatz zu integrieren.

Insgesamt drei PCI-Express Slots werden das Bild der Platine zieren, wobei dessen Einsatzfähigkeit variabel ist. Also die Kombination von zwei Grafikkarten und einer Physik-Karte oder nur drei Grafikkarten sollte beliebig möglich sein. Abgespeckte und somit deutlich günstigere Varianten des RD790 Chipsatzes könnten durchaus in der Anzahl der PCI-Express Ports beschnitten sein, weswegen sich auch hartnäckig das Gerücht hält, AMD würde für den Valuemarkt auch Varianten mit nur einem PCI-Express Slot anbieten.

Ein interessantes Detail am Rande ist, dass der RD790 anfangs wohl noch mit der bestehenden SB600 Southbridge ausgeliefert wird, später dann allerdings durch die neuere SB700 ersetzt wird. Im Groben sollte jedoch eine große Übereinstimmung mit dem RD580 Chipsatz, der schon seit einem Jahr verkauft wird, getroffen werden können. Einen ganz neuen Chipsatz präsentiert uns AMD hier also nicht. Gegen nVidias MCP72 Chipsatz, der ebenfalls noch in den Kinderschuhen steckt, gilt es sich dann letztendlich zu behaupten.




Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare