SiS Chipsatz mit Direct3D 10 Grafikkarte

GrafikkartenDa Direct3D 10 mittlerweile zum Pflichtfach eines jeden Grafikkartenherstellers geworden ist, will man auch bei SiS auf diesen Zug aufspringen und zumindest im Low-Cost sowie Low-Voltage Bereich mitziehen. Hierzu wird es drei neue Chipsätze geben, welche alle als integrierte Grafiklösung den neuen Mirage 4 enthalten, dessen Aushängeschild die Direct3D 10 Kompatiblität ist. Weiterhin wird der Mirage 4 in der Lage sein MPEG2, VC-1, WM9 und H.264 hardwareseitig zu decodieren, was ihn somit voll Multimedia tauglich macht. Ausgestattet wird die Grafikkarte mit 4 Textur-Units und 16 Unified-Shader Einheiten, die Taktraten werden zwischen 200 und 250 MHz liegen. Der Grafikspeicher wird leider als Shared Version herhalten müssen und entweder 128 MiB oder 256 MiB groß sein. Damit ist die Karte keine Option für Spieler.

Der erste Chipsatz mit dem Mirage 4 wird wohl im zweiten Quartal dieses Jahres erscheinen und für den absoluten Low-Coast Bereich gedacht sein. Er wird auf den Namen SiS 673 hören, DDR2-800 und sogar DDR3-1066 unterstützten, allerdings nur mit einem maximalen FSB von 1066 MHz daherkommen, was ihn für die kommenden Intel CPUs untauglich macht. Im dritten Quartal wird die verbesserte Version, der SiS 673FX, kommen, welcher den Vorteil eines erhöhten FSB mit sich bringt (1333 MHz), womit dann auch DDR2-1066 und DDR3-1333 möglich sein werden. Der SiS 772 kommt ebenfalls im dritten Quartal für den neuen Sockel AM2+, dessen markanteste Neuerung bekanntlich die ausgebaute HyperTransport Schnittstelle in der Version 3.0 ist. Weitere Details sind bisher nicht bekannt.

Während Spieler über SiS eher die Nase rümpfen, werden Low-Voltage Fans hier aber voll auf ihre Kosten kommen. SiS plant Mitte 2007 einen Shrinkumstieg auf 80nm und gibt für die Chipsätze eine TDP von sagenhaften 3W an, wohl gemerkt mit der integrierten Grafiklösung inklusive! Damit würde der Weg zu einem Ultra-Low-Voltages Rechner klar geebnet sein. Denn es wird schnell vergessen, dass ein Intel P965 ca. 45W, ein nForce 680i sogar 60-70W verbraucht. Dagegen ist ein AMD RD580 mit etwas über 5W sogar extrem sparsam. Und all diese Chipsätze beinhalten keine voll Office-taugliche Grafikkarte. Bleibt zum Abschluss zu sagen, dass alle drei Chipsätze das Vista Premium Logo erhalten und sicherlich ein Nischenprodukt für Stromspar-Fans oder Billigprodukte sein werden, was ein wenig traurig ist. Denn gerade was den Stromverbrauch angeht - worüber ja derzeit überall lautstark diskutiert wird - wäre dieser Chipsatz ein kleines Wunder. Bleibt nur noch der Wunsch nach Stabilität und Performance, der leider in der Vergangenheit nicht immer erfüllt werden konnte.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare