AMDs neue Generation unterstützt DDR2 1066

AMDDer Prozessor- und neuerdings Grafikkarten- sowie Chipsatzhersteller AMD beantragte bei der JEDEC (Joint Electron Device Engineering Council; Organisation zur Standardisierung von Halbleitern), dass DDR2 1066 als neuer Speicherstandard für Computer-Arbeitsspeicher gesetzt wird.

Laut der chinesischen IT-Seite HKEPC soll AMDs neue Star-Prozessorserie (K8L), wie sie gerne genannt wird, nämlich genau diesen Arbeitsspeicher voraussetzen. Die Star-Serie beinhaltet den Quad-Core-Prozessor Agena (auch als Altair bekannt), die Dual-Core-Prozessoren Kuma und Rana sowie den Sempron-Nachfolger Spica (Single-Core-CPU). Das altbekannte P-Rating soll dabei fallen gelassen werden, wie wir bereits in der Vergangenheit zu berichten wussten.

Eine weitere Änderung im Gegensatz zur aktuellen K8-Architektur (neuerdings unter dem Namen City bekannt) ist die Einbindung neuer Befehlssätze. Unterstützen aktuelle Athlon 64-Prozessoren noch die SSE3-Befehlskette, soll die Star-Generation bereits ein 128 Bit breites SSE4A genanntes Befehlspaket beinhalten, um damit auf die von Intels Core-Architektur unterstützten SSE4-Sätze zu antworten. Hierbei handelt es sich jedoch nicht, wie zu vermuten, um die bekannten Intel-Befehlssätze, sondern um neu Erstellte aus dem AMD-Lager. Außerdem verfügen die neuen Star-Prozessoren über einen L3-Cache, auf den alle CPU-Kerne (bis zu 4) gleichzeitig zurückgreifen können. Der verbesserte HyperTransport (HT) in der Version 3.0 garantiert eine bis zu 5.2 Gigabit pro Sekunde schnelle Datenanbindung, wohingegen das aktuelle HT 1.0-Protokoll nur bis 2 GBit/s transferieren kann.

Platz finden werden die neuen Prozessoren auf AMDs kommendem CPU-Sockel AM2+, welcher auch abwärtskompatibel zu AM2 und vorwärtskompatibel zu AM3 sein wird. Das heißt: AM2-CPUs laufen auf Mainboards mit AM2+ und die kommende Star-Generation auch auf älteren AM2-Mainboards - mit Performanceverlusten natürlich. Wie hoch diese sind, lässt sich aber indes noch nicht abschätzen. AM3 ist auch ein gutes Stichwort: AMD hat verlautbaren lassen, dass der DDR3-fähige Sockel wohl noch etwas auf sich warten lässt, da aktuell noch nicht die Lebensdauer von DDR3-Speicher abzusehen ist. Intels kommende 45nm-Plattform Bearlake für die neuen Penryn-Prozessoren wird hingegen DDR3-1066-Speicher unterstützen.

AMD will Agena (Quad-Core) und Kuma (Dual-Core) im Sommer 2007 vorstellen. Der Einsteiger Dual-Core Prozessor Rana sowie der Single-Core Spica werden Ende 2007 erscheinen. Im 3. Quartal - zum Agena-Launch - sollen die Star-Prozessoren 10 Prozent der verkauften AMD-Prozessoren ausmachen; ein Quartal später dann sogar 20 Prozent. Für das 1. Quartal 2008 plant AMD satte 60 Prozent ein. Zusammen mit IBM möchte AMD im übrigen bis 2008 marktfähige Samples jener neuen Star-Generation (K8L) in 45nm produzieren. Der technologische Vertrag zwischen IBM und AMD dauert bis 2011 an. Er schließt außerdem eine Prozessorproduktion in 32- und 22nm ein.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare