BTX-Standard segnet das Zeitliche

GehäuseNoch gar nicht lange ist es her, da propagierte Intel den BTX-Standard als den Nachfolger für die schon etwas "betagte" ATX-Bauform und investierte viel Geld und Überzeugungskraft in seine Vision, um nun bekannt zu geben, dass man die BTX-Plattform über kurz oder lang aussterben lassen wird. Genauer gesagt, verkündete die in Santa Clara ansässige Firma, dass man den Formfaktor nicht mehr eigenaktiv unterstützen werde. Zwar wird man Support-Anfragen von OEMs nicht zurückweisen; Mainboard- und Gehäusehersteller sollten sich aber dennoch darauf einstellen, dass die BTX-Plattform keine Zukunft mehr hat. Dies ist ein harter Schlag, denn bislang hatte Intel trotz zahlreicher Rückschläge am Balanced Technology eXtended Standard festgehalten und wollte über den OEM-Markt die BTX-Technologie auch im Retail langfristig etablieren.

Die Gründe für diesen Schritt sind vielfältig, lassen sich aber auf einen Nenner bringen und zwar, dass sich die Ausgangslage komplett geändert hat. Wurde BTX zu seinerzeit noch mit dem Wissen der Netburst Architektur und Verlustleistungen von 150+ Watt entwickelt, hat sich inzwischen einiges getan, denn die aktuellen Core 2 Duo Prozessoren begnügen sich mit deutlich weniger Abwärme als ihre Vorgänger und für kommendes Jahr steht zu dem der Sprung auf die 45nm Technologie an. Ohne Zweifel war es grundsätzlich keine verkehrte Idee einen ATX-Nachfolger zu entwickeln, doch der einseitige Fokus auf die CPU-Kühlung und damit mangelnde Flexibilität was andere Komponenten anbetrifft, war ein Dorn im Auge vieler OEMs und verhinderte unserer Meinung auch den Durchbruch im Retail-Markt.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare