Kentsfield auf Anfang November vorverlegt

IntelNachdem Intel Anfang Juli die freudige Botschaft verkündete, dass der Kentsfield schon im ersten Quartal 2007 erscheinen würde, waren die Intel-Anhänger hellauf begeistert, wohingegen manche diesen Schritt - wie auch wir - mit etwas Skepsis durchleuchteten. Ist der Markt wirklich schon reif für 4-Kern CPUs? Unsere Gedanken fanden ein positives Ende, als Intel klar stellte, dass der Kentsfield vorerst nur als Extreme Edition fungieren wird und somit einem erhabenem Kreis vorbehalten bleibt. Gut zwei Wochen später gab es weitere Infos zum Kentsfield, die gar von einem Launchtermin im vierten Quartal 2006 sprachen. Staunend nahmen wir die Meldung zur Kentniss.

Seitdem mangelte es an weiteren, präzisierenden Launchterminen; lediglich das Geheimnis der Taktfrequenz wurde seither gelüftet. Jetzt können die Kollegen von "eWeeks" mit weiteren Neuigkeiten zum Startschuss aufwarten und berichten, dass die Präsentation schon Anfang November von Statten gehen wird - also nochmals früher als erwartet! Erste Modelle sollen ebenfalls schon Anfang November den Weg in den Retail-Markt finden, vorerst aber wohl nur in geringen Stückzahlen. Vermutlich wird Intel aber im Dezember noch einmal nachlegen, so dass einem blühendem Weihnachtsgeschäft nichts im Wege steht.

Mit der immer näher rückenden Vorstellung des Kentsfield machen sich auch Sorgen über Kompatiblität breit. Dass der Intel i975X Chipsatz den Kentsfield unterstützen wird - Spannungsregulator nach VRM11-Spezifikation vorausgesetzt -, dürfte kein großes Geheimnis mehr sein. Schließlich findet man auf vielen Mainboards die Unterstützung für so wörtlich "Intel Core 2 und die nächste Generation von Multi-Core CPUs". Eventuell muss zwar für den Kentsfield noch ein neueres Bios aufgespielt werden, allerdings galt das ja auch für die Intel Core 2 CPUs mit B2-Stepping. Insofern ist der Support mit dem i975X Chipsatz weitesgehend gesichert, wohingegen es zum aktuellen P965 Chipsatz immer wieder anders lautende Meldungen gab.

Beruft man sich auf neuste Quellen, so wird es nur auf bestimmten P965 Mainboards einen Kentsfield-Support geben. Die Mainboardhersteller sind in diesen Tagen akribisch damit beschäftigt zu überprüfen, ob ihre Platine auch den Kentsfield unterstützt. Grünes Licht hat bisher beispielsweise Gigabyte mit seinem aktuellen GA-965P-DQ6 gegeben. Fest steht, dass vielmehr die Mainboards dem Branchenprimus Intel ein Stein im Weg sind als die CPUs selbst, welche hervorragende Leistungen abliefern. Erst zickten Conroe-Mainboards ein wenig herum und brauchten einen neuen Spannungsregulator, jetzt gibt es Probleme mit dem Kentsfield und dessen Mainboard-Kompatiblität, wobei man fairerweise sagen muss, dass nie die Rede davon war, dass der P965 Chipsatz den Kentsfield unterstützen würde, so dass man Intel eigentlich hier keinen Vorwurf machen kann. Wie dem auch sei, man wird sehen müssen, wie Intel das Problem in den Griff bekommt. Immerhin sind es noch zwei Monate bis zur Vorstellung und diese Zeit können sicherlich auch noch die Mainboardhersteller kreativ nutzen. Neue Infos bekommt man wahrscheinlich schon diesen Monat auf dem IDF serviert.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare