Intel Atom-CPUs erhalten neue Namensgebung

IntelNeue Namensschemata sind in der Marketingwelt Gang und Gebe. In erster Linie dienen sie aber dazu, etwas als "neu" zu verkaufen bzw. zu vermarkten (ohne dass es tatsächlich neu ist). Das führt bei Insidern oft zu Unbehagen, da dadurch die Transparenz des Produktportfolios auf der Strecke bleibt. AMD und Nvidia sind an der Stelle stellvertretend für diese regelmäßig durchgeführte Marketingpolitik zu nennen.

Jetzt hat auch der Chipgigant Intel ein neues Namensschemata für seine Atom-Prozessoren im Programm. Zwar ist auch Intel hier nicht vollkommen abzusprechen, eine Namensänderung ebenfalls umzusetzen, um den Verkauf anzukurbeln, vor allen Dingen bringt die neue Namensgebung aber Transparenz ins Portfolio und entfernt sich von zuletzt kryptischen Bezeichnungen. Dieser Schritt ist daher für alle Beteiligten zu begrüßen: Die Konsumenten erwerben (vermeintlich) neue Produkte und der Technik-affine Nutzer erfreut sich über gesteigerte Übersicht.

Konkret wird Intel seine Atom-Familie analog zur Core-Reihe mit den Beinamen x3, x5 und x7 ausstatten. Der Atom x3 wird dazu das Einstiegsmodell markieren, während der Atom x7 auf das Flaggschiff der Atom-Reihe hinweist. Die neue Namensgebung soll mit der nächsten Generation für Atom-Prozessoren greifen. Zunächst sollen sie in Smartphones und Tablets umgesetzt werden. Später ist aber auch ein Einsatz in allen anderen Geräteklassen wahrscheinlich.

Die neue Atom-Generation wird in 14 Nanometern feinen Strukturen unter den Codenamen Braswell, Broxton, Cherry Trail und SoFIA firmieren. Alle Chips sollen bereits über die verbesserten CPU-Kerne mit Gen8-Grafik verfügen. Bis zuletzt gepflegte Modellbezeichnungen wie Atom Z3570 werden dann der Vergangenheit angehören.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare