Google präsentiert Wearable-OS Android Wear

WearablesMitte dieser Woche sorgte Google für einen Paukenschlag, als man unter dem Namen Android Wear ein eigenes Betriebssystem speziell für Wearables vorstellte. Bislang beschränkt es sich offenbar auf den Einsatz in so genannten Smartwatches, die in den letzten Wochen und Monaten vermehrt in (noch) überschaubarer Dosierung den Markt erreichten.

Smartwatches mit vielen Funktionen unter Android Wear

Alle Hersteller wollen Android Wear


Google stellt Android Wear allen kostenlos zur Verfügung. Deshalb hat man auch schon eine unendliche Liste von Herstellern auf seine Seite ziehen können, die das neue Betriebssystem mit unterstützen. Konkret sind darunter Asus, Broadcom, HTC, Imagination, Intel, LG, MediaTek, Motorola, Qualcomn und Samsung zu fassen. Besonders letzterer ist hierbei überraschend, denn Samsung verkündete zuletzt, ihr Engangement mit Android zurückfahren zu wollen und vermehrt auf das eigene Betriebssystem Tizen zu setzen. Die nun erneute, aktive Teilnahme könnte ein Indiz dafür sein, dass Samsung die Akzeptanz des Google-Betriebssystems nicht weiter in Frage stellt.

Was Android Wear alles kann


Was kann das neue Android Wear nun schon? Erste Videos offenbaren, dass es bereits einen mehr als rudimentären App-Katalog abdeckt und damit in die Fußstapfen seines großen Bruders tritt.
Im Fokus stehen ganz klar Social Media-Apps ala Facebook und co. Demnächst wird also auf unseren Smartwatches dezent der Hinweis aufpoppen, dass Freund X Beitrag Y gerade verfasst hat oder deinen Beitrag Z kommentiert hat. Auch das Benachrichtigen von Terminen über den Google-Kalender spielt eine zentrale Rolle in Android Wear. Künftig dürften zudem die Fitness-Apps nach und nach aus dem Boden sprießen und an Bedeutung gewinnen. Durch den direkten Körperkontakt der Smartwatches oder auch Fitnessarmbänder ergeben sich hier ganz neue Möglichkeiten unter Android Wear.

Aber auch das Bestellen eines Taxis oder Suchen nach einem umliegenden Restaurant soll durch Sprachsteuerung einfach wie nie werden. Nicht zu verachten ist weiter, dass Google auch plant, dass Wearables als Fernbedienung für alle technischen Geräte im Haushalt dienen. Hier ist eben nicht nur das Smartphone mit gemeint, sondern beispielsweise auch der heimische TV oder PC. Google spricht von der so genannten Multiscreen-Welt.

Wie weit ist man mit Android Wear?


Seit dieser Woche steht für Entwickler eine Preview bereit. Wie eingangs erwähnt, haben sich schon zahlreiche namenhafte Hersteller Googles neuem Ökosystem für Wearables angeschlossen und wirken somit direkt an der Entwicklung mit. Wann Android Wear final wird, bleibt noch abzuwarten.

Motorola Moto 360

Eines der ersten Produkte unter Android Wear wird Google in Zusammenarbeit mit seinem Partner LG auf den Markt bringen. Für das zweite Quartal ist die so genannte G Watch geplant. Dabei soll es sich um eine Smartwatch handeln. In ersten Google-Videos ist zudem eine Motorola-Smartwatch (Motorola Moto 360) zu sehen, die ähnlich früh den Markt erreichen könnte, ehe im Spätsommer vermutlich zahlreiche andere Hersteller nachziehen werden.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare