DDR2 etabliert sich - OCZ zeigt DDR2 1100

RamDie Speicherindustrie brummt, allen voran DDR2. Der zugegebenermaßen exzentrische Speichertyp, der bislang einfach vom Pech begleitet war, mausert sich zum unumstrittenen Speichertyp Nr. 1. Seine Geschichte beginnt in jener Grafikkarte, die heute immer noch als "böses Monster" verschrien ist - die GeForce FX 5800 Ultra. Sie war die erste High-End Karte der nVidia GeForce FX Serie und machte allen voran durch lautstarkes "Brüllen" auf sich aufmerksam. Das lag wohl weniger am verwendeten DDR2 Speicher, trotzdem sollte er auch danach mit großen Problemen zu kämpfen haben. In der GeForce FX 5900 Serie fand er beispielsweise schon keine Verwendung mehr und bei der komplett neuen Generation Grafikkarte setzte man schon auf den nächsten Speichertyp, GDDR3.

Auch die Einführung als Ram-Modul, die Intel damals noch so tatkräftig unterstützte, verlief alles andere als glücklich und glimpflich. Viele Kunden ärgerten sich, dass sie aufgrund des neuen Speichertyps erneut den Sockel bzw. Chipsatz wechseln mussten. Und auch hinsichtlich Performance konnte sich DDR2 gegenüber seinem Vorgänger DDR kaum bis gar nicht absetzen. Zwar ließ der Speicher deutlich höhere Taktraten zu, jedoch sorgten die deutlich höheren Latenzen für einen Performance-Boost gleich null.

Lange Zeit stand der Speicher also in keinem guten Licht. Erst seitdem AMD Ende Mai mit dem Sockel AM2 auch auf den Zug DDR2 sprang, brummt der Speicher und etabliert sich langsam; zumal er mittlerweile günstiger zu haben ist, als der immer noch sehr geliebte DDR Speicher. Jetzt, wo alle nach dem Conroe schreien, ist das Bedürfnis an DDR2 Speicher noch höher und so kommt es, dass sich die Hersteller mit immer neueren und schnelleren Modellen versuchen den Rang abzulaufen. Einer davon, der auch schon in der Vergangenheit oftmals im Rampenlicht stand, ist OCZ.

Am gestrigen Tage war es dann mal wieder soweit und der amerikanische Hersteller, der schon im Namen seine Zielkundschaft signalisiert, präsentierte neuen Speicher, der mit unglaublichen und bisher nicht gekannten 550 MHz taktet, was effektiv DDR2 1100 entspricht. Die Module, welche eine mittlerweile OCZ übliche Spannungsversorgung von 2.2 Volt brauchen, kommen mit eher moderaten Timings von 5-6-6-15 daher. Angesichts der sehr hohen Taktfrequenz war zwar auch nicht mehr zu erwarten, allerdings wollen wir durchaus darauf aufmerksam machen, dass OCZ derzeit Speicherriegel, die mit 500 MHz bei 4-4-4-15 takten, im Angebot hat.

OCZ PC2-8800 Gold Dual-Channel

Auf der anderen Seite muss man wieder festhalten, dass jene Module gar mit 2.3 Volt betrieben werden und somit ganze 0.5 Volt über dem von JEDEC gesetzten Standard von 1.8 V liegen. Trotz der bald nicht mehr annehmbaren Spannungen gewährt OCZ lebenslange Garantie. Der Preis der PC2-8800 Gold Riegel, die wahlweise als einzelner 1 GiB Riegel oder als 2 GiB Dual-Channel Kit zum Kunden kommen, ist derweil nicht bekannt. Aus Erfahrung können wir sagen, dass man mindestens mit 349 Euro rechnen sollte; Module mit selbigen Timings, aber nur DDR2 1000, findet man aktuell für rund 280 Euro.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare