Sapphire präsentiert passive Radeon R7 250

AMDDer US-amerikanische Prozessorhersteller AMD, der im zurückliegenden Quartal einen gehörigen Umsatzanstieg verzeichnete und zum zweiten Mal in Folge einen Gewinn erwirtschaftete, steht unmittelbar vor der Veröffentlichung der Grafik-API Mantle. Der entsprechende Battlefield-4-Patch erschien am heutigen Donnerstag, doch der benötigte Beta-Treiber mit der Versionsnummer 14.1 lässt weiter auf sich warten.

Heimlich, still und leise hat der AMD-exklusive Hersteller Sapphire inzwischen eine vollkommen passiv gekühlte Radeon R7 250 veröffentlicht. Obwohl die Oland-Karte nicht gerade zu den schnellsten Pixelbeschleunigern zählt, ist das Angebot an Modellen mit Passiv-Kühlung rar. Eine entsprechende Alternative bietet lediglich noch der Hersteller XFX mit der Radeon R7 250 Core-Edition an.

Sapphire Radeon R7 250 Ultimate

Die Sapphire Radeon R7 250 Ultimate verfügt über 384 Shader-, 24 Textur- und acht Rastereinheiten sowie über ein 128 Bit breites Speicherinterface und einen 1.024 MiB großen Grafikspeicher. Die maximale Taktrate der GPU beträgt 800 MHz, während die Speichertaktfrequenz bei 2.250 MHz liegt. Das Referenzmodell besitzt einen 1.000 MHz schnellen Grafikprozessor, weswegen die Sapphire-Karte ein gutes Stück langsamer zu Werke geht.

In dieser Preisklasse ist die Performance aber eher unwichtig, da aktuelle Computerspiele sowieso nicht ansehnlich dargestellt werden können. Die Sapphire Radeon R7 250 Ultimate besitzt sowohl einen Displayport- als auch einen HDMI- und einen DVI-Anschluss. Die TDP beträgt 65 Watt. Aktuell ist das Sapphire-Produkt für rund 90 Euro bei hiesigen Internethändler gelistet, aber noch nicht verfügbar.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare