Erste Benchmarks der Geforce GTX 750 Ti

NvidiaIn den zurückliegenden Wochen machte der Grafikspezialist Nvidia vor allem mit den kommenden Maxwell-Grafikkarten auf sich aufmerksam. Zuletzt berichteten wir, dass die Architektur ohne den Support für DirectX 12 daherkommen wird. Wir konnten darüber hinaus mit den ersten Tegra-K1-Benchmarks aufwarten, bei denen vor allem die Grafikleistung beeindruckte.

Inzwischen sind in den Weiten des Internets andere Benchmarks aufgetaucht, in denen die Geforce GTX 750 Ti gegen die Geforce GTX 660 antritt. Dazu zählen diverse 3DMark-Scores und der Valley Benchmark sowie die Computerspiele Final Fantasy XIV und Resident Evil 5. In der Summe aller Benchmarks rendert die Geforce GTX 660 gut 18 Prozent schneller als die noch nicht veröffentlichte Grafikkarte.

.Geforce GTX 750 TiGeforce GTX 660
3DMark Fire Strike100,0 %111,9 %
3DMark Cloud Gate100,0 %103,6 %
3DMark Ice Storm100,0 %105,9 %
3DMark 11 Extreme100,0 %126,6 %
3DMark 11 Performance100,0 %116,6 %
Valley Benchmark100,0 %141,8 %
Final Fantasy XIV100,0 %124,2 %
Resident Evil 5100,0 %119,6 %
Gesamt100,0 %118,2 %

Bislang gibt es noch keine Gerüchte, die auf die technischen Spezifikationen der Geforce GTX 750 Ti schließen lassen. Die Benchmarks verraten jedenfalls, dass die Karte ungefähr auf dem Niveau der Geforce GTX 650 Ti Boost liegen wird. Letztere besitzt 768 Shader-, 64 Textur- und 24 Rastereinheiten sowie ein 192 Bit breites Speicherinterface und einen 2.048 MiB großen Grafikspeicher.

Bei der Geforce GTX 750 Ti könnte es sich um die erste Maxwell-Grafikkarte handeln. Deshalb kann sie theoretisch auch über eine vollkommen andere Anzahl an Ausführungseinheiten verfügen. An dieser Stelle spekulieren wir aber nur, denn die Bezeichnung lässt eher auf eine Kepler-Grafikkarte schließen. Wir halten sie natürlich auf dem Laufenden.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare