Intel vermeldet Umsatz- und Gewinnsteigerung

IntelZuletzt machte der weltgrößte Prozessorhersteller Intel mit den kommenden Haswell-Refresh-CPUs auf sich aufmerksam. Bei den noch nicht erschienenen Modellen handelt es sich allerdings nur um gewöhnliche Haswell-Prozessoren, die mit leicht angehobenen Taktfrequenzen ausgestattet werden. An dieser Stelle wird erst die Broadwell-Mikroarchitektur, die im weiteren Verlauf des Jahres veröffentlicht wird, für gewisse Fortschritte sorgen.

Am zurückliegenden Donnerstag präsentiere Intel die Zahlen für das vierte Quartal 2013. Der Branchenriese erzielte einen Umsatz von 13,843 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn von 2,625 Milliarden US-Dollar. Im gleichen Vorjahreszeitraum setzte Intel 13,477 Milliarden US-Dollar um und erwirtschaftete einen Gewinn von 2,468 Milliarden US-Dollar. Im dritten Quartal 2013 lagen diese Werte bei 13,483 beziehungsweise 2,950 Milliarden US-Dollar.

.Q4 2012Q1 2013Q2 2013Q3 2013Q4 2013
Umsatz13,477 Mrd. $12,580 Mrd. $12,811 Mrd. $13,483 Mrd. $13,843 Mrd. $
Gewinn2,468 Mrd. $2,045 Mrd. $2,000 Mrd. $2,950 Mrd. $2,625 Mrd. $

Das verbesserte Ergebnis ist in erste Linie auf den Server-Bereich zurückzuführen. Hier steigerte Intel den Umsatz um acht Prozent auf 2,998 Milliarden US-Dollar. Die Verkäufe von Desktop- und Notebook-Produkten brachten 8,560 Milliarden US-Dollar ein und blieben somit exakt auf dem Vorjahreswert.

Grund zur Sorge bereitet nach wie vor die Sparte "Other Intel Architecture", bei der es um die Entwicklungen von Smartphones, Tablets und Netbooks geht. Hier setzte Intel zwar 1,105 Milliarden US-Dollar um, aber nichtsdestotrotz fuhr das Unternehmen einen Verlust von 620 Millionen US-Dollar ein. Für das erste Quartal 2014 erwartet Intel einen siebenprozentigen Umsatzrückgang, der aber saisonal bedingt ist.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare