AMD Mantle bis zu 200% schneller als DirectX?

AMDAMDs Fokus auf der Consumer Electronics Show (CES) lag zum einen auf der neuen Fusion-Generation Kaveri, die kommenden Dienstag in den Handel gelangen wird und zum anderen auf der eigens entwickelten Grafik-API Mantle. Zu letzterer gibt es zwar immer noch kein Spiel, nachdem es vormals November und Dezember hieß, jedoch erste Leistungsprognosen, die die Erwartungshaltung weiter erhöhen und gespannt warten lassen.

Das erste Spiele, welches AMDs Mantle-API anstelle von DirectX verwenden wird, heißt bekanntermaßen Battlefield 4. Dies kündigte AMD bereits im Oktober an. Auf der CES präsentierte man nun erste, eigene Leistungswerte. Laut diesen läuft Battlefield 4 unter Mantle bis zu 45 Prozent schneller als unter DirectX! Auf welcher Plattform diese Ergebnisse entstanden sind, ließ AMD offen. Auch zu beachten gilt, dass es sich um einen "bis zu"-Wert handelt, also quasi einen Peak. Viel interessanter wird sein, wie hoch die durchschnittliche Performance mithilfe von Mantle beflügelt werden kann.

Doch damit nicht genug: Man verriet weiter, dass die Starsworm-Demo von Oxide Games mithilfe von Mantle statt DirectX um sensationelle 200 Prozent beschleunigt werden konnte! An dieser Stelle gibt man sogar konkret die Plattform an. Es handelte sich hier um eine Kaveri-APU namens A8-7600. Man ergänzt, dass unter DirectX nichtmals 10 FPS erreicht wurden, während unter Mantle knapp 30 FPS möglich waren und somit eine flüssige Darstellung.

Die von AMD kommunizierten Leistungssprünge sind schlichtweg beeindruckend und übertreffen noch einmal bei weitem die Prognosen, die zuletzt ein Spieleentwickler offenbarte. Wir wollen an dieser Stelle jedoch zu bedenken geben, dass es sich hier ausnahmslos um Maximalwerte handelt. Sollten dank Mantle durchschnittlich auch nur 20 Prozent mehr Performance erzielt werden, wäre dies immer noch ein voller Erfolg. Denn AMD-Nutzer kriegen diese Performance geschenkt. Zudem hat man noch stets die Möglichkeit, auf den DirectX-Pfad zurück zu wechseln, wenn Mantle doch nicht wunschgemäß performt oder sich einen Teil der Mehrleistung durch eine geringere Bildqualität erschleicht.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

4 Kommentare

4.) KodeX 12.01.2014 - 22:34 Uhr
Wikipedia:
Dass auch Intel und Nvidia die Mantle-API mit eigenen Treiber unterstützen können, ist in Zukunft durchaus möglich, jedoch hat AMD aufgrund der passenden Architektur einen deutlichen Vorteil. Auch eine künftige Unterstützung von Linux ist wahrscheinlich.


Auch weitere Quellen gehen davon aus, dass Nvidia-Grafikkarten in Zukunft Mantle unterstützen werden.
3.) KonKorT 12.01.2014 - 20:54 Uhr
@ KodeX
Bei Mantle handelt es sich um eine AMD-eigene Schnittstelle.

@ rizawi
Ja die Low Peaks sind sicherlich auch sehr interessant, wobei die in aller Regel aber auch stark mit den durchschnittlichen Frameraten korrelieren. Aber ich gebe Dir recht, es schwirren derzeit viele Performanceangaben zu Mantle umher. Erst nach ausführlichen Tests lässt sich urteilen und dann auch nur bedingt. Mittelfristig soll die API ja in mehreren Spieletiteln zum Einsatz kommen.
2.) rizawi 12.01.2014 - 19:04 Uhr
Wen interessiert der Durchschnitt, interessant ist wie Mantle mit Low Peaks umgeht und wie Low die sein werden. Davon abgesehen hat Radeon sich in Punkto Software, in der Zeit ihrer Existenz auch nach der Übernahme durch AMD, nicht grad mit Ruhm bekleckert. Ich find die Prognosen toll und es wäre genial, wenn damit das mittlerweile einfach nur träge DX endlich mal abgelöst wird, um MS als Gamingmonopolisten am PC los zu werden, aber ich glaub erst an den Weihnachtsmann, wenn ich seinen Arsch durch den Kamin kommen sehe und bisher hör ich von Mantle nur massig gerundete Zahlen und closed Betatest...
1.) KodeX 12.01.2014 - 17:16 Uhr
Ist es nicht so, dass auch Nvidia-Grafikkarten Mantle nutzen können? Soweit ich weiß, ist Mantle eine offene Schnittstelle. Vermutlich wird Nvidia seine Treiber in den nächsten Monaten dahingehend optimieren.