Radeon R9 290X: Erste Partnerkarte abgelichtet

AMDMit der Radeon R9 290X und der Radeon R9 290 hat der kalifornische Prozessorhersteller AMD zwei hervorragende High-End-Grafikkarten auf den Markt gebracht. Doch fast keine Neuvorstellung verläuft ohne Probleme. Die beiden Hawaii-Karten hatten zum Beispiel damit zu kämpfen, dass die Geschwindigkeiten der einzelnen Modelle teilweise stark variierten. Darüber hinaus hatten einige Besitzer der Radeon R9 290X mit dem sogenannten Blackscreen-Problem zu kämpfen. Inzwischen hat AMD beide Fehler durch Treiber-Updates beseitigt - es lag schließlich nur an der Software.

Vorletzten Monat berichteten wir, dass erste Custom-Designs der Radeon R9 290X wohl erst im Dezember das Licht der Öffentlichkeit erblicken werden. Dies scheint sich mittlerweile zu bestätigen, denn die oftmals gut informierten Kollegen von videocardz.com können mit ersten Bildern der Radeon R9 290X Lightning von Micro-Star International (MSI) aufwarten. Die Grafikkarte basiert natürlich auf dem 6,2 Milliarden Transistoren schweren Hawaii-Grafikprozessor, der in einer Strukturbreite von 28 Nanometern gefertigt wird und eine Chipfläche von 438 Quadratmillimetern aufweist.

MSI Radeon R9 290X Lightning

Die Grafikkarte verfügt demzufolge über 2.816 Shader-, 176 Textur- und 64 Rastereinheiten sowie über ein 512 Bit breites Speicherinterface und einen 4.096 MiB großen Grafikspeicher. Die Taktfrequenzen der Lightning-Karte sind uns zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht bekannt, doch diese sollten wesentlich höher als die des Referenzmodells ausfallen. Dafür spricht zum Beispiel die großzügige Stromversorgung, die auf der Platine sichtbar ist. Die Grafikkarte besitzt tatsächlich 17 Phasen, von denen zwölf für die GPU, drei für den Speicher und zwei für den PLL-Regelkreis vorgesehen sind.

Um genug Energie zur Verfügung zu haben, kommt die MSI Radeon R9 290X Lightning mit zwei 8-Pin-Stromanschlüssen sowie einem 6-Pin-Stromanschluss daher. Die Grafikkarte kann also maximal 450 Watt aus der Steckdose ziehen. Wie es bei den Hawaii-Modellen üblich ist, kommt auch das MSI-Produkt ohne zusätzliche Anschlüsse für Crossfire-Brücken daher. Die Kommunikation zwischen zwei Probanden erfolgt ausschließlich über den PCI-Express-Slot. Der Hersteller gibt an, dass die Radeon R9 290X Lightning Anfang 2014 verfügbar sein wird.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare