Dedizierte Grafikkarten werden immer seltener

GrafikkartenIn den letzten Wochen erblickten zahlreiche High-End-Grafikkarten das Licht der Öffentlichkeit. Zuerst erschienen die Hawaii-basierten Radeon R9 290X und Radeon R9 290, mit denen AMD endlich auf Nvidia aufschließen konnte. Doch nur kurze Zeit später konterten die Mannen aus Santa Clara mit der Geforce GTX 780 Ti. Doch die Verkäufe von dedizierten Grafikkarten gingen in letzter Zeit zurück - kein Wunder, denn AMD und Intel haben enorme Fortschritte mit Prozessorgrafikeinheiten gemacht.

Neusten Zahlen des Marktforschungsinstituts John Peddie Research zufolge ist der Anteil an separaten Grafikkarten sogar arg geschrumpft. Im ersten Quartal 2008 verfügten noch 63 Prozent aller Rechner über eine solche. Mittlerweile ist dieser Wert auf 43 Prozent gefallen. Dies ergibt auch Sinn, denn wer braucht schon eine stromfressende Grafikkarte, wenn der Prozessor die Arbeit auch von alleine verrichten kann? Dedizierte Grafikkarten sind nur für wenige Aufgabenbereiche rentabel, zu denen selbstredend das Spielen von aufwendigen Computerspielen gehört.

.Marktanteil Q3 2012Marktanteil Q2 2013Marktanteil Q3 2013Steigerung Q3 vs. Q2
AMD35,7 %38,0%35,5 %-6,5 %
Matrox0,2 %0,0 %0,0 %-
Nvidia64,0 %62,0 %64,5 %+4,0 %
S30,1 %0,0%0,0 %-

Gerade AMDs Produkte leiden unter dem schwächelnden Markt für Grafikkarten. Der Marktanteil beträgt nur noch 35,5 Prozent, während der Konkurrent Nvidia mittlerweile auf 64,5 Prozent kommt. AMDs Marktanteil ist also um 6,5 Prozent gefallen, während Nvidia um 4,0 Prozent zulegen konnte. Entsprechende Produkte von Matrox und S3 sind praktisch nicht mehr im Umlauf. Einige Partner prognostizierten vor kurzem, dass sich AMDs Marktanteil in den nächsten Monaten auf über 40 Prozent vergrößern wird. Bislang liegen sie mit der Voraussage falsch.

Doch das Unternehmen aus Sunnyvale profitiert gleichzeitig von den schwachen diskreten Grafikkarten. Die sogenannten Accelerated Processing Units (APUs) verkaufen sich nach wie vor sehr gut. Insgesamt hat AMD schon über 100 Millionen APUs unter den Mann gebracht. Die kommenden Kaveri-Prozessoren werden die Verkaufszahlen voraussichtlich nochmals ankurbeln.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

1 Kommentar

1.) rizawi 27.11.2013 - 00:09 Uhr
hat sich halt auch grundlegendes geändert, früher war die integrierte graka ein extra bauteil auf der Platine und 99% der Dinger waren einfach nur mega crap, der auch noch den RAM gebeutelt hat.
Heute hat man die chips auf der CPU und massen von ram, technologien wie huma und vor allem bringen die onboard chips wirklich leistung, ne HD4000/5000 is ja schon low end bis midend teilweise, es gibt einige grafikkarten die überhaupt keine daseinberechtigung mehr haben weil obsolet...