Radeon R9 290 @ R9 290X: Inkompatible Chips

AMDMit der Radeon R9 290X hat der finanziell angeschlagene Prozessorhersteller AMD vieles richtig gemacht. Bei der mit einem beschnittenen Hawaii-Grafikprozessor ausgestatteten Radeon R9 290 handelt es sich ebenfalls um eine gute Grafikkarte. Diese ist sogar noch viel interessanter als ursprünglich angenommen, denn durch das Aufspielen einer anderen BIOS-Version lässt sich diese in eine vollwertige Radeon R9 290X umwandeln. Im Internetforum von pcgameshardware.de ist bereits eine detaillierte Anleitung online und darüber hinaus gibt es bereits geflashte Modelle mit der üblichen Gewährleistung zu kaufen.

Inzwischen tauchen erste Berichte über Radeon-R9-290-Grafikkarten auf, bei denen der BIOS-Mod anscheinend nicht funktioniert. Bei zahlreichen Modellen der Hersteller Powercolor, VTX3D und XFX lag anscheinend nur eine gewisse Charge an freischaltbaren Chips vor, die mittlerweile ausverkauft ist. Dementsprechend gehen wir davon aus, dass sich auch die Produkte der übrigen Partner nicht mehr lange umwandeln lassen. Der Freischalt-Spaß hat also bald ein Ende und wer dann eine Radeon R9 290X haben möchte, muss sich wohl oder übel selbige Grafikkarte kaufen.

AMD Radeon R9 290X

Es gibt zwei mögliche Gründe für die Charge mit modbaren Hawaii-GPUs. AMD hat eventuell im Eifer des Gefechts vergessen entsprechende Gegenmaßnahmen anzuwenden. Immerhin stand der Prozessorhersteller unter einem gehörigen Zeitdruck, da Nvidia die Geforce-GTX-700-Serie bereits im Mai einläutete. Die wenigen freischaltbaren Radeon-R9-290-Modelle könnten aber auch auf eine Marketing-Strategie zurückzuführen sein. Auf diese Weise würden sich wohl zahlreiche schwankende Endkunden für das AMD-Produkt entscheiden.

Der Hawaii-Grafikprozessor besitzt insgesamt 44 Computer-Units (CUs), von denen jede auf 64 Shader- sowie vier Textureinheiten kommt. Die Radeon R9 290X hat Zugriff auf alle CUs und verfügt dementsprechend über 2.816 Shader- und 176 Textureinheiten. Der Radeon R9 290 stehend lediglich 40 CUs zur Verfügung, weswegen der Pixelbeschleuniger nur 2.560 Shader- und 160 Textureinheiten aufweist. Durch das Aufspielen der anderen BIOS-Version werden die vier schlummernden CUs der Radeon R9 290 geweckt. Diese sind in der Regel voll funktionstüchtig.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare