Apples UFO-Bauvorhaben bekommt Erlaubnis

AppleWie wir schon am 17. Oktober 2013 berichteten, hatte es sich bereits vor rund fünf Wochen abgezeichnet, dass der neue Apple Campus 2 im kalifornischen Cupertino gebaut werden darf. Leider standen zu diesem Zeitpunkt noch die letzten Entscheidungen des Stadtrates aus, welche die Verwirklichung von Steve Jobs' Traum ermöglichen sollen.

Apple Campus 2 'Spaceship'



Zudem berichteten wir darüber, dass es schon am 7. Juni 2011, dem Tag der Erstpräsentation der Baupläne des UFO-ähnlichen Gebildes durch Steve Jobs, vielseitige Kritik am Bauvorhaben gab. Als Kritikpunkt wurde vor allem der Highway genannt, der schon immer ein großes infrastrukturelles Problem war und mit dem neuen Apple-UFO letztendlich komplett überlastet werden könnte. Als Lösung hierfür verwies Apple allerdings auf die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln durch die Mitarbeiter.

Apples Hartnäckigkeit wird belohnt


Doch nun, zwei Jahre später, wurde die Hartnäckigkeit der Verhandlungen seitens Apple belohnt: Auf einer öffentlichen Sitzung, auf der sowohl Stadtrat als auch Bürger anwesend waren, gab der Stadtrat grünes Licht für das Vorhaben, nachdem eine letzte Einspruchsfrist ohne Gegenstimme abgelaufen war. Nach Abriss der alten Gebäude gegen Jahresende soll mit dem Bau des neuen Gebäudekomplexes auf dem früheren Firmengelände des PC-Herstellers Hewlett-Packard begonnen werden, dessen Entwürfe aus der Feder der Firma des britischen Star-Architekten Norman Forster stammen. Dieser zeigt sich bereits für Bauten wie zum Beispiel das Bürohochhaus "The Gherkin" in London oder die Reichstagskuppel auf dem Regierungsgebäude in Berlin verantwortlich.

Finanznachrichtendiensten zufolge soll beim Bau des kreisrunden, mit Glasfassaden bestückten Komplexes spezielle Materialien, wie zum Beispiel das Kernholz einer ganz bestimmten Ahorn-Art sowie ein speziell gebogenes Glas aus Deutschland verwendet werden. Außerdem soll das Bauvorhaben für das Gebäude, welches Platz für mehr als 14.000 Bedienstete bieten soll, rund fünf Milliarden US-Dollar kosten - zwei Milliarden Dollar mehr, als vorher geplant.

Der Umsatz von Apple betrug im Jahre 2012 rund 157 Milliarden US-Dollar, wobei ein Gewinn von mehr als 41 Milliarden US-Dollar verzeichnet werden konnte. Auch die Barreserven betragen einen beachtlichen Wert von knapp 150 Milliarden US-Dollar.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare