AMD vermeldet 100 Millionen verkaufte APUs

AMDDer US-amerikanische Prozessorhersteller AMD erwirtschaftete im zurückliegenden Quartal einen geringen Gewinn, der hauptsächlich auf die Verträge mit Microsoft und Sony zurückzuführen ist. Die Grafiksparte des Unternehmens trug ebenfalls einen Teil bei, doch die Prozessorsparte bereitet nach wie vor Grund zur Sorge. Im High-End-Bereich spielt AMD bereits seit längerem keine Rolle mehr und auch im wichtigen Performance-Bereich läuft es gelinde gesagt suboptimal. Mit den sogenannten Accelerated Processing Units (APUs) hat der Prozessorhersteller allerdings konkurrenzfähige Mainstream-Prozessoren im Aufgebot.

APU13: APU-Verkaufszahlen

Im Rahmen des diesjährigen AMD Developer Summit (APU13) hat das Unternehmen bekanntgegeben, bislang über 100 Millionen APUs verkauft zu haben. Die Prozessoren, die über eine integrierte Grafikeinheit verfügen, wurden im Jahre 2011 mit Llano eingeführt. Die Zukunft sieht offenbar rosig aus, denn AMD prognostiziert das Knacken der 150-Millionen-Marke bereits für das Jahr 2014. Anscheinend gehen die Kalifornier vom vollen Erfolg der noch nicht erschienenen Kaveri-APUs aus, deren Paperlaunch am 5. Dezember stattfinden wird.

Wie wir heute berichteten, werden entsprechende Prozessoren wohl erst ab dem 14. Januar erhältlich sein. Das Flaggschiff, das unter der Bezeichnung A10-7850K läuft, besitzt zwei Steamroller-Module mit insgesamt vier Integerkernen, die mit einer Basistaktfrequenz von 3,7 GHz angesteuert werden. Die integrierte Grafikeinheit besitzt 512 Shader- sowie 32 Textureinheiten und kommt auf eine Rechenleistung von 856 GFLOPs und auf eine Texelfüllrate von 26,8 GT/s.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare