Geforce GTX 780 Ti: Weitere Benchmarks

NvidiaErst gestern berichteten wir darüber, dass die Geforce GTX 780 Ti mit einem voll ausgebauten GK110-Grafikprozessor daherkommen wird. Die Performance der Grafikkarte sollte also im Normalfall ausreichen, um die Radeon R9 290X zu besiegen. Wie wir bereits aufgrund diverser Aussagen und Vorab-Benchmarks wissen, rendert der noch nicht erschienene GK110-Spross zumindest schneller als die Geforce GTX Titan. Inzwischen sind im chinesischen Internetforum von chiphell.com weitere Benchmarks der Geforce GTX 780 Ti aufgetaucht, in denen die Grafikkarte mit den aktuellen High-End-Produkten verglichen wird.

Die Kontrahenten wurden in den Computerspielen Aliens vs. Predator 3, Battlefield 3 sowie Bioshock Infinite unter diversen Auflösungen und Qualitätseinstellungen miteinander verglichen. Dazu zählen 1080p, 1600p und 2160p, die jeweils einmal ohne Kantenglättung und einmal mit vierfachem Antialiasing getestet wurden. Die Benchmark-Darstellung lässt jedoch zu wünschen übrig, denn es werden keine genauen Durchschnittswerte angegeben. Wir können aber dennoch ungefähr ablesen, dass die Geforce GTX 780 Ti gerade in niedrigen Auflösungen und ohne Kantenglättung extrem schnell ist und sogar mit den beiden Dual-GPU-Grafikkarten konkurrieren kann.

Nvidia Geforce GTX 780 Ti - Battlefield-3-Benchmark

Nichtsdestotrotz entscheidet die Radeon R9 290X das Duell in Aliens vs. Predator 3 knapp für sich. Ohne qualitätsverbessernde Features arbeitet die Geforce GTX 780 Ti zwar schneller, doch sobald Antialiasing hinzugeschaltet wird geht der Hawaii-Ableger als Sieger hervor. Unter Battlefield 3 zeigt sich ein ähnliches Bild, doch diesmal gewinnt die Nvidia-Karte. Die Radeon R9 290X wird zwar mit steigender Grafikqualität verhältnismäßig besser, doch sie holt die Geforce GTX 780 Ti erst unter der aufkommenden 4K-Auflösung ein. In Bioshock Infinite gewinnt die Radeon allerdings keinen Blumentopf gegen die kommende Grafikkarte.

Obwohl die Geforce GTX 780 Ti eine höhere Speicherbandbreite besitzt, setzt sich der Trend also fort. Die Radeon R9 290X ist unter extrem hohen Auflösungen schlicht und ergreifend sehr stark. Dennoch ist davon auszugehen, dass die GK110-Karte in der Summe aller Benchmarks ein gutes Stück schneller als die Radeon R9 290X im Quiet-Modus sein wird. Im Uber-Modus könnte sich die Radeon jedoch als ebenbürtiger Gegner entpuppen - zumindest unter hohen Auflösungen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare