Effektiver und schneller – das neue MacBook Pro

AppleVeränderungen sind mit dem neuen MacBook Pro eingetreten. Die Leistung der CPU hat sich nur leicht verbessert, nämlich um rund fünf bis acht Prozent. Dies ist kein überragendes Ergebnis. Der Grund hierfür ist wohl in der Tatsache zu finden, dass der Schwerpunkt in diesem Bereich nicht in einer Leistungsverbesserung, sondern vielmehr in der Energieeffizienz gelegen hat. Der Stromverbrauch hat sich bei diesem Modell im Vergleich zu seinem direkten Vorgänger deutlich verringert.

MacBook Pro Late 2013



Neuerungen beim neuen MacBook Pro


Das neue MacBook Pro verfügt über einen Intel-Chip der Generation Haswell. Das Vorgängermodell arbeitet mit einem Ivy-Bridge-Prozessor. Viel interessanter ist aber die Veränderung hinsichtlich der GPU. Der Hersteller Intel hatte bereits im Frühjahr dieses Jahres angekündigt, dass eine hohe Leistungssteigerung mit der GPU der Haswell-Generation in den Geräten, in denen Sie verbaut werden, erreichbar sein würde. Tatsächlich bewirken sie auch beim MacBook Pro eine Steigerung der Leistung um 45 bis zu 65 Prozent.

Das neue MacBook Pro – Vorteile bei den Veränderungen


In dem MacBook Pro ist eine PCIe-Schnittstelle integriert, die für den SSD-Speicher vorgesehen ist und Vorteile mit sich bringt. Dateien können schneller kopiert werden. Dies ist bei dem 2,6-Gigahertz-Modell der Fall gewesen. Ein Ordner mit sechs Gigabyte hat eine Zeit von 26,5 Sekunden benötigt. Zuvor waren es noch 39,9 Sekunden. Das Modell mit 2,4 Gigahertz hat allerdings keine Verbesserung oder Verschlechterung gezeigt. Dies verwundert, da auch dieses Modell mit einer PCIe-Schnittstelle versehen worden ist.

Lohnt sich die Anschaffung des neuen MacBook Pro?


Grundsätzlich kann sich die Anschaffung des neuen MacBook Pro lohnen. Ein entscheidender Grund ist die effiziente und schnelle Arbeitsweise. Allerdings ist auch die Tatsache, dass es mit einem geringeren Stromverbrauch eine hohe Leistungsfähigkeit kombiniert, ein Grund, um über die Anschaffung ernsthaft nachzudenken. Die neue GPU der Haswell-Generation leistet wertvolle Dienste für die Menschen, die ihr MacBook Pro häufig im Einsatz haben.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

4 Kommentare

4.) Overclocked 06.11.2013 - 04:46 Uhr
naja ich persönlich finde das arbeiten mit mac os mit ausnahme von Office deutlich flüssiger. Ich benutze seit nem vierteljahr keine maus mehr und vermisse sie überhaupt nicht. Wenn ich dann aber über Windows boote rege ich mich auf wie viele klicks ich machen muss, weil es keine Gesten erkennt bzw Multitouch.

Aussehen ist Geschmackssache und da lässt sich drüber streiten. Aber Ich bevorzuge ein MBP jeglichen Thinkpads. Wenn man ein bisschen in die Trickkiste greift, lassen sich einige Macken umgehen. Z.B. externe Fesplatten zu beschreiben die in NTFS formatiert sind.

Zum Thema Display. Das Display ist extrem hell und ich kann hier auf meiner Terasse bei Sonnenschein problemlos damit arbeiten. Es spriht für sich, dass unzählige Fotografen MBPs benutzen und kein Lenovo... außerdem werden Farben bei matten Displays immer etwas verfälscht.

Naja ich hab über die Alternative nachgedacht ob ich mir nen Desktop und nen Ultrabook kaufe und habe abegelehnt, weil ich einfach keine Lust habe die Geräte zu synchronisieren.
Wenn man anspruchsvoller Gamer ist, dann kommt allerdings eh nur nen Desktop in frage, da kann auch kein Ultrabook mithalten.

Bei den Retina MBP ist ein eigenständiges wechseln der SSD und des Rams nichts möglich, weshalb ich auch beim normalen MBP geblieben bin. Ich bin auch nicht bereit diese Aufpreise zu bezahlen und heisse diese Marktstrategie Apples auch nicht gut.


rizawi:
mir müsste trotzdem ein bein fehlen den 3 fachen preis zu bezahlen wie wo anders um mich dann auch noch mit mac OS und Apples Inkompetenz rum zu schlagen...

rizawi:

Plastikbomber von Asus, Acer oder HP würd ich niemandem andrehn, es sei er will damit kochen oder brauch was billiges für Office.


naja für 1200/3 = 400 € bekommste aber nur nen Plastikbomber. Kein vergleichbares Ultrabook.
3.) rizawi 31.10.2013 - 01:02 Uhr
mal davon abgesehen das selbst lenovo nicht solche aufpreise für Features nimmt wie Apple, versteh ich kein bisschen was an Mac OS komfortabel sein soll. Wenn ich damit arbeiten will muss ich schon für jeden Schritt den ich in Windows mache mindestens 2 machen und das ist noch kein Vergleich zu nem Linux oder nem echten BSD.
Davon abgesehen halte ich so einen eyecandy verschnitt für absolut untauglich im normalen arbeitsumfeld, genau wie ich keine Lust drauf hätte das bei Apple dann immer alles ne Extrawurst braucht, die natürlich auch meist extra Geld kostet.

Plastikbomber von Asus, Acer oder HP würd ich niemandem andrehn, es sei er will damit kochen oder brauch was billiges für Office.
Das für die gleiche Leistung alle Kohle haben wollen ist durchaus wahr, die Frage ist wer was braucht. Mobil brauchen die wenigsten eine Workstation oder was was annähernd Gamingfähig ist, ergo muss es schon mal keine dedizierte Grafikkarte haben. Sich einen Desktop und ein Ultrabook zu kaufen ist billiger als ein gescheites MBP und trotzdem hat der Desktop dann die doppelte Power. Ich würde auch jedem raten den Grossteil der Teile selber nachzurüsten, aber ich bezweifle das man bei Apple eine SSD einbauen kann oder grösseren RAM. Apple will für das SSD Upgrade z.b. den 3fachen Strassenpreis einer SSD und das sind dann nicht mal die besten SSDs. Was machen die damit? Die mit 10 Leuten einbauen wo jeder einen Kontakt anlötet? So doll find ich das Display und den ganzen Schnulli dazu auch nicht, im Gegenteil. Ich kann es nicht in der Sonne verwenden, ergo zu 90% der regulären Arbeitszeit nicht wirklich mobil und wozu hab ich dann ein Notebook? Zum auf der Couch hocken reicht Remote Desktop, in der Uni stehen bessere Rechner wenn man an ner gescheiten ist und auf Arbeit hat man nen Arbeitsplatz. Ich find die Dinger so überflüssig bei dem preis wie iPhones, iPads und den restlichen iCrap. Seit man beim iPod sich gut Bewertungen erkauft hat, weil der akustisch einfach mal das schlechteste Gerät am Markt war ist die Firma bei mir aber eh unten durch, denn die müssten schon erst mal was wirklich bombiges bringen um bei mir was zu reissen und keine Gadgets für Hipster...
2.) Overclocked 30.10.2013 - 05:30 Uhr
Mac OS ist nicht verkehrt gerade jetzt mit Mavericks OS X. Es gibt zahlreiche Details, die das bedienen komfortabler machen , z.B. wenn ich ein USB Stick anstecke erscheint er als Ordner aufm Destkop oder die Gestensteuerung. Ich würde mir wünschen die IRIS pro währe schon ne Generation früher gekommen. Wenn du nen qualitativ vergleichbares Notebook von Samsung oder ASUS haben willst musste das gleiche hinlegen. Damit meine ich Verarbeitung, Display und Akkulaufzeit. Also ist deine Argumentation nicht haltbar.
1.) rizawi 29.10.2013 - 15:11 Uhr
mir müsste trotzdem ein bein fehlen den 3 fachen preis zu bezahlen wie wo anders um mich dann auch noch mit mac OS und Apples Inkompetenz rum zu schlagen...