Intel bringt Xeon-Prozessor mit acht Kernen

IntelIn den vergangenen Wochen berichteten wir oftmals über Intels neue High-End-Prozessoren der Ivy-Bridge-E-Generation. Wir konnten zum Beispiel mit einer Fotografie eines entsprechenden Modells aufwarten oder diverse Vorab-Benchmarks präsentieren, in denen die Ivy-Bridge-E-Prozessoren nicht unbedingt überzeugten. Überdies haben wir die internationalen Märkte beobachtet und einige britische und polnische Internethändler listeten die High-End-CPUs bereits vor der offiziellen Markteinführung. Wir gingen lange Zeit davon aus, dass Ivy Bridge-E am 10. September das Licht der Öffentlichkeit erblicken wird, doch diese Informationen haben sich letztendlich nicht bewahrheitet, denn die neuen Prozessoren erschienen bereits eine Woche vorher.

ModellKerne / ThreadsTakt / TurboL3-CacheArbeitsspeicherTDPPreis
Xeon E5-1680 v28 / 163,0 / 3,9 GHz25 MBDDR3-1866130 Watt$1723
Xeon E5-1660 v26 / 123,7 / 4,0 GHz15 MBDDR3-1866130 Watt$1080
Xeon E5-1650 v26 / 123,5 / 3,9 GHz12 MBDDR3-1866130 Watt$583
Xeon E5-1620 v24 / 83,7 / 3,9 GHz10 MBDDR3-1866130 Watt$294
Xeon E5-1607 v24 / 43,0 / - GHz10 MBDDR3-1600130 Watt$244

Auf dem diesjährigen Intel Developer Forum (IDF) hat Intel zahlreiche neue Prozessoren präsentiert, zu denen auch verschiedene Xeon-Modelle auf Ivy-Bridge-EP-Basis zählen. Das Spitzenmodell läuft unter der Bezeichnung Xeon E5-1680 v2 und besitzt acht Kerne, die Hyper-Threading beherrschen und demzufolge 16 Threads simulieren können. Die Basistaktfrequenz der Server-CPU beträgt 3,0 GHz, während die Turbotaktfrequenz bei 3,9 GHz liegt. Der L3-Cache ist darüber hinaus unglaubliche 25 MiB groß. Der Xeon E5-1680 v2 unterstützt außerdem DDR3-1866 und weist eine TDP von 130 Watt auf. Das Flaggschiff kostet stolze 1.723 US-Dollar und ist somit eigentlich nur für Unternehmen geeignet.

Bei den Modellen Xeon E5-1660 v2 sowie Xeon E5-1650 v2 handelt es sich um Sechskerner, die dafür mit etwas höheren Taktfrequenzen daherkommen als der E5-1680 v2. Die beiden 130-Watt-Prozessoren kosten 1.080 respektive 583 US-Dollar. Der Xeon E5-1620 v2 besitzt lediglich vier Kerne und ist mit 294 US-Dollar nicht allzu teuer. Dem noch kleineren Xeon E5-1607 v2 stehen ebenfalls vier Kerne zur Verfügung, die allerdings ohne Hyper-Threading auskommen müssen. Der Prozessor muss sogar in puncto Speicherunterstützung Abstriche machen, denn dieser beherrscht maximal DDR3-Speicher mit einer Taktfrequenz von 800 MHz (DDR3-1600). Dafür kostet der Xeon E5-1607 v2 allerdings nur 244 US-Dollar.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare