Intel: 10-Nanometer-Fertigung im Jahr 2015?

IntelNach zahlreichen Meldungen zu Intels Ivy-Bridge-E-Prozessoren sind diese nun endlich offiziell - eine Woche vor dem von uns erwarteten Release-Termin. Wie bereits einige Vorab-Benchmarks aufzeigten, können die neuen High-End-Modelle leider nicht voll und ganz überzeugen. Das Flaggschiff Core i7-4960X arbeitet im Schnitt gerade einmal fünf Prozent schneller als der direkte Vorgänger Core i7-3960X. In Computerspielen liegt das Ivy-Bridge-E-Spitzenmodell mit sechs Kernen sogar auf einem Niveau mit dem Haswell-Prozessor Core i7-4770K mit lediglich vier Kernen.

Die CPUs auf Ivy-Bridge-E-Basis kommen sowieso nur für einen sehr kleinen Käuferkreis infrage, da die Verkaufspreise der Sechskernprozessoren sehr hoch ausfallen und sich die zwei zusätzlichen Kerne nur in einigen Anwendungen rentieren. Deshalb arbeitet Intel zurzeit unter Hochdruck an den kommenden Broadwell-Prozessoren, die bereits in einer Strukturbreite von 14 Nanometern gefertigt werden, und auch an der darauffolgenden Skylake-Mikroarchitektur.

TSMC Wafer

Wie die Gerüchteküche fudzilla.com berichtet, plant Intel die fortschrittliche 10-Nanometer-Fertigung schon für das Jahr 2015. Die Strukturen aktueller Intel-Prozessoren besitzen gerade einmal eine Breite von 22 Nanometern, obwohl die 14-Nanometer-Fertigung bereits möglich ist. Nicht umsonst hat der Branchenriese auf dem diesjährigen Intel Developer Forum (IDF) ein funktionsfähiges Notebook mit Broadwell-CPU gezeigt. Die Massenfertigung entsprechender Prozessoren soll allerdings erst im kommenden Jahr stattfinden.

Die Kollegen berichten weiterhin, dass Intel für das Jahr 2017 sogar schon die 7-Nanometer-Fertigung ansetzt. Allerdings sind vier Jahre in der Welt der Halbleiter eine halbe Ewigkeit, weswegen es sich hierbei wohl nur um eine grobe Schätzung handelt. Um derart kleine Strukturen überhaupt herstellen zu können, muss die sogenannte Lithografie-Technologie eingesetzt werden, die auf extrem ultraviolette Strahlung (EUV-Strahlung) setzt. Dieser Herstellungsprozess ist momentan jedoch noch ziemlich unausgereift, weswegen an dieser Stelle noch optimiert und verbessert werden muss.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare