Windows 8.1 nun für Entwickler verfügbar

MicrosoftBeim US-amerikanischen Software- und Hardwarehersteller Microsoft geht es im Augenblick drunter und drüber. Erst kürzlich gab Steve Ballmer, Chief Executive Officer (CEO) des Unternehmens bekannt, dass er innerhalb eines Jahres zurücktreten und in den Ruhestand gehen werde. Neuer Microsoft-CEO könnte zum Beispiel der bisherige Nokia-Chef Stephen Elop werden. Des Weiteren steht der Start von Windows 8.1 unmittelbar bevor und darüber hinaus berichteten wir bereits über die zukünftigen Betriebssysteme Windows 9 und Windows 10. Letzteres soll angeblich sogar Cloud-basiert sein, also zu großen Teilen auf externen Servern über das Internet laufen.

Wir konnten allerdings auch mit diversen Newsmeldungen zur neuen Xbox One aufwarten. Einige Präsentationsfolien, die im fernöstlichen Japan auftauchten, geben zahlreiche Informationen über den SoC-Prozessor der Next-Gen-Spielekonsole preis. Dieser besitzt eine Chipfläche von 363 Quadratmillimetern und verfügt über zirka fünf Milliarden Transistoren. Überdies kam in den Weiten des Internets ein Gerücht auf, nach dem die Xbox One noch eine zusätzliche Grafikkarte besitzen wird. Diese soll sogar mit der noch nicht erschienenen Hawaii-GPU ausgestattet und demzufolge sehr performant sein. Diesem Gerücht schenken wir allerdings vorerst keinen Glauben.

Windows 8.1

An große OEM-Hersteller wie Dell oder Hewlett-Packard (HP) wurde die fertige Version von Windows 8.1 bereits ausgeliefert. Dies führte zu großem Unmut unter den Entwicklern, die bis dato keine Möglichkeit hatten, ihre Software mit dem neuen Betriebssystem in Einklang zu bringen. Auf diese Kritik hat Microsoft mittlerweile reagiert. Windows 8.1, Windows 8.1 Professional sowie Windows Server 2012 R2 können seit vergangenem Montag von Entwicklern heruntergeladen werden. Lediglich die Enterprise-Version des kommenden Betriebssystems wird erst Ende September verfügbar sein.

Dieses Microsoft-Angebot wurde in weniger als zwei Tagen bereits massiv genutzt. Über MSDN und TechNet wurden die verschiedenen Windows-8.1-Versionen bereits über zwei Millionen Mal heruntergeladen. Windows 8.1 könnte also durchaus ein Verkaufsschlager werden. Das populäre Windows 7 kam ebenfalls knapp hinter dem unbeliebten Windows Vista und brachte auch nur wenige Verbesserungen mit sich.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare