iMac & MacBook: Apple scheint Fehler zu machen

AppleDie Meinungen bezüglich der heute stattfindenden Keynote von Apple sind gespalten, was in erster Linie wohl am Vorhaben Apples liegt, keine neuen MacBooks oder den Mac Pro während des Events zu zeigen. Auch, wenn in den vergangenen Wochen immer wieder Derartiges erwartet wurde, scheint sich mittlerweile nämlich herausgestellt zu haben, dass sich das US-Unternehmen bei dieser Keynote lieber nur auf die iPhones konzentrieren will. Experten zufolge könnte dies ein Schuss in den Ofen werden.

Credit: Sarah Tew/CNET



Apple könnte mit später Vorstellung von Mac-Produkten Probleme bekommen


Wie CNet berichtet, könnte Apple mit einer verzögerten Freigabe des MacBook Pro und Mac Pro einige Probleme heraufbeschwören. So ist kurz nach Beginn der IFA in Berlin schon klar, dass in diesem Jahr noch einige tolle Geräte kommen werden. Apple ist daher angehalten, ebenfalls ein paar Alternativen aufzuzeigen, wie den mit Intel Haswell-Chip versehenen MacBook Pro 2013.

Credit: Sarah Tew/CNET



Dass sich das US-Unternehmen mit einer Vorstellung die Zahlen des dritten Quartals 2013 noch versüßen könnte, steht eigentlich außer Frage, denn bereits mit dem MacBook Air 2013 in den Größen 11 und 13 Zoll war zu sehen, dass Kunden starkes Interesse an dem Gerät haben. Daran ist unter anderem auch die etwas längere Akkulaufzeit von 14 Stunden schuld.

Gute Verkäufe sollen das kommende vierte Quartal 2014 beleben


Eben diese möglicherweise sehr guten Verkäufe könnten allerdings ein Grund dafür sein, warum Apple das MacBook Pro weiter nach hinten schiebt. So wären in diesem Fall die Zahlen des vierten Quartals deutlich besser. Das dritte Quartal kann dagegen bereits aufgrund des iPhone 5S und iPhone 5C gute Zahlen erwarten.

Credit: Sarah Tew/CNET



Experten zufolge ist es dennoch nicht allzu gut, wenn Apple seine Kunden zu lange Zeit warten lässt. Da kann auch ein Monat eine bedeutende Auswirkung auf die späteren Verkäufe haben. Wir rechnen aber damit, dass Apple erst im Oktober, da für allerdings auch nicht später, endlich den neuen MacBook vorstellen wird. Der Mac Pro wird dann ebenfalls mit dabei sein.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

2 Kommentare

2.) eSchmidt 11.09.2013 - 07:19 Uhr
Bin ebenfalls sauer.

Wollte letztes Jahr einen iMac 27" in Vollausstattung erwerben. Bis es tatsächlich so weit war, dass welche zu kaufen waren, war bereits Frühjahr 2013 und es wurden Kinderkrankheiten bekannt. Dann dauerte weiterhin so lange, bis das Gerät bereits veraltet schien, Haswell wartete in den Startlöchern.

Nun gibt es wieder kein technisch aktuelles Gerät. Bin gezwungen, weiter mit dem überholten MBP zu arbeiten. Dieses ist allerdings auf Stromsparen getrimmt, nicht auf Grafikpower. MacPro gibt es ja auch nicht. Die Rechenzeiten für 36 Megapixel sind bei aufwändigen Arbeiten enorm...

Die ohnehin stark zahlenden Apple Liebhaber werden offensichtlich veräppelt. Insbesondere das Profilager.
1.) gröbi 10.09.2013 - 21:56 Uhr
bin tatsächlich ziemlich genervt...

bei allem verständnis für die verkaufs-/marketingstrategie von apple, die geheimniskrämerei bei den professional/highend geräten ist eine zumuntung.

ich bin professioneller entwickler und plane den kauf eines neuen macbook pro. natürlich habe ich meine kaufabsichten erstmal gestoppt, als die ankündigung/gerüchte über das neue mbp mit i7-haswell aufgekommen sind.
eine investition über mehrere tsd euro, in der aussicht, dass in wenigen wochen ein aktuelleres gerät auf den markt kommt wäre einfach unsinnig und - vor allem - extrem ärgerlich. 4tsd euro für ein demnächst 'überholtes' gerät? nein.

also abgewartet bis heute. und nun? wieder kein neues mbp. wieder kein release-datum genannt.
es geht hier ja nicht um ein 'lifestyle' gerät sondern um ein professionelles arbeitsgerät, was soll also (in diesem segment) die geheimnistuerei?

der erfolg sei apple gegönnt und hat bestimmt auch mit der marketing-strategie zu tun (zumindest wird einem dies bei jedem halbseidenen marketing-seminar so verkauft)
allerdings scheint apple seine kernkompetent (sehr leistungsstarke arbeitsgeräte für professionals) aus den augen zu verlieren.
macbook pro käufer_innen sind wohl überwiegend keine kunden die diese aus style- oder perstige-gründen kaufen.

bleibt nur zu hoffen, dass in den nächsten 1-2wochen allerspätestens ein release-datum für die neue mbp-genereation genannt wird....