Haswell-basierte Celeron-CPUs aufgetaucht

IntelIm zurückliegenden Juli vermeldeten wir, dass der US-amerikanische Prozessorhersteller Intel in der Mitte des kommenden Jahres mit der 14-Nanometer-Massenfertigung beginnen kann. Entsprechende Prozessoren, die der Broadwell-Mikroarchitektur angehören werden, erscheinen demzufolge erst im zweiten Halbjahr 2014. Diese werden allerdings nur Einzug in den mobilen Bereich erhalten, da Brian Krzanich, Intels neuer Chief Executive Officer (CEO), den Fokus vermehrt auf Notebooks, Tablets und Smartphones legen möchte. Die klassischen Desktop-Computer werden allerdings nicht leer ausgehen, denn das Unternehmen aus Santa Clara wird nächstes Jahr den sogenannten Haswell-Refresh bringen, bei dem es sich wohl um handelsübliche Haswell-Prozessoren mit angehobenen Taktfrequenzen handeln wird.

Im High-End-Bereich bietet Intel zurzeit allerdings nur Modelle an, die noch auf der in die Tage gekommenen Sandy-Bridge-E-Mikroarchitektur basieren. Obwohl diese teilweise über sechs Kerne verfügen, sind sie kaum schneller als die aktuellen Haswell-Prozessoren für den neuen Performance-Sockel LGA 1150. Diesbezüglich soll Ivy Bridge-E Abhilfe schaffen. Zuletzt konnten wir mit dem offiziellen Release-Termin der kommenden High-End-Prozessoren aufwarten.

ModellKerne / ThreadsTaktL3-CacheGrafikeinheitTDPPreis
Celeron G18302 / 22,8 GHz2 MiBHD54 Wattk. A.
Celeron G18202 / 22,7 GHz2 MiBHD54 Wattk. A.
Celeron G1820T2 / 22,4 GHz2 MiBHD35 Wattk. A.

Auf der Internetseite CPU-World.com sind inzwischen die Spezifikationen dreier Haswell-basierter Celeron-Prozessoren aufgetaucht. Der Celeron G1830 besitzt demzufolge zwei Kerne, die mit einer Taktfrequenz von 2,8 GHz betrieben werden, einen 2 MiB großen L3-Cache sowie eine TDP von 54 Watt. Der Celeron G1820 taktet mit 2,7 GHz und unterscheidet sich ansonsten nicht vom Celeron G1830. Der Celeron G1820T kommt mit einer Taktfrequenz von 2,4 GHz daher und gehört der 35-Watt-Klasse an. Die restlichen Spezifikationen sind mit denen der oben genannten Modelle identisch.

Wie alle Celeron-Prozessoren der vergangenen Generationen, müssen auch die CPUs der Haswell-Generation auf Hyper-Threading, eine Turbotaktfrequenz und eine verhältnismäßig schnelle Grafikeinheit verzichten. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt können wir leider nicht berichten, wann die Einsteiger-Prozessoren das Licht der Öffentlichkeit erblicken werden. Möglicherweise erscheinen sie zusammen mit Ivy Bridge-E im kommenden Monat.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare