Dedizierte Grafikkarten: AMD gewinnt ebenfalls

GrafikkartenZuletzt berichteten wir, dass der US-amerikanische Prozessorhersteller AMD sein beliebtes Never-Settle-Reloaded-Spielebundle neu auflegen wird. Dieses soll zahlreiche Computerspiele spendiert bekommen und dann als Never-Settle-Forever-Spielebundle vermarktet werden. Darüber hinaus hat das Unternehmen aus Sunnyvale mithilfe eines neuen Frame-Pacing-Treibers die störenden Mikroruckler beim Einsatz eines Dual-GPU-Systems nahezu vollständig beseitigt. Außerdem vermeldeten wir, dass in den Releasenotes des Tools HWInfo die Codenamen von sechs neuen Grafikprozessoren zu sehen sind, die zum Teil der Volcanic-Islands-Serie, aber auch der Pirate-Islands-Serie angehören.

In den zurückliegenden Wochen konnten wir mit zahlreichen Newsmeldungen über die kommende Radeon-Generation aufwarten. In den Weiten des Internets sind die vermeintlichen Spezifikationen des Flaggschiffs aufgetaucht, bei denen es sich aber wahrscheinlich um ein Fake handelt. Überdies kursiert ein Gerücht durch die Fachpresse, nach dem die Volcanic-Islands-Serie vorerst nur aus professionellen Grafikkarten bestehen soll. Dies halten wir allerdings für sehr unwahrscheinlich, da die Spielegrafikkarten einer Generation in der Regel immer zuerst erscheinen.

.Q2 2013Q1 2013DifferenzQ2 2012
Nvidia62,0 %64,3 %-3,6 %59,3 %
AMD38,0 %35,7 %6,4 %40,3 %
Matrox0,0 %0,0 %-0,3 %
S30,0 %0,0 %-0,1 %

Gestern warteten wir noch mit den Marktanteilen aller Grafiklösungen im Desktop- und Notebook-Bereich auf, wo Intel nach wie vor das Maß aller Dinge ist. Am heutigen Freitag berichten wir von den aktuellen Zahlen ausschließlich für dedizierte Grafikkarten, die das Marktforschungsinstitut Jon Peddie Research (JPR) veröffentlicht hat. In dieser Disziplin dominiert weiterhin der US-amerikanische Prozessorhersteller Nvidia, aber alles der Reihe nach.

Nvidias aktueller Marktanteil beträgt 62,0 Prozent, im ersten Quartal waren es noch 64,3 Prozent. Dies entspricht einem Rückgang von etwa dreieinhalb Prozent. Letztes Jahr konnte das Unternehmen allerdings nur mit einem Marktanteil von 59,3 Prozent aufwarten, weswegen die jüngsten Entwicklungen keinesfalls besorgniserregend ausfallen. Der Konkurrent AMD kommt zurzeit auf einen Marktanteil von 38,0 Prozent, während es im zurückliegenden Jahresviertel noch 35,7 Prozent waren. Der Prozessorhersteller hat seine Zahlen also um knapp sechseinhalb Prozent verbessert. Im Vorjahr lag AMDs Marktanteil allerdings noch bei 40,3 Prozent. Die Hersteller Matrox und S3 sind inzwischen praktisch nicht mehr im Umlauf.

Der gestiegene Marktanteil von AMD ist größtenteils auf das beliebte Never-Settle-Reloaded-Spielebundle zurückzuführen. Dessen Nachfolger steht sogar bereits in den Startlöchern, denn das Never-Settle-Forever-Spielebundle, das mit dem neuen Gutschein-System daherkommen wird, soll in den nächsten Tagen anlaufen. Doch durch die zahlreichen Spielegutscheine, die natürlich von AMD bezahlt werden müssen, macht der Prozessorhersteller wesentlich weniger Gewinn pro Grafikkarte.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare