Sea-Islands-Serie doch nicht gecancelt?

AMDZuletzt berichteten wir, dass der US-amerikanische Prozessorhersteller AMD sein beliebtes Never-Settle-Reloaded-Spielebundle neu auflegen wird. Dieses soll zahlreiche Computerspiele spendiert bekommen und dann als Never-Settle-Forever-Spielebundle vermarktet werden. Darüber hinaus hat das Unternehmen aus Sunnyvale mithilfe eines neuen Frame-Pacing-Treibers die störenden Mikroruckler beim Einsatz eines Dual-GPU-Systems nahezu vollständig beseitigt. Außerdem vermeldeten wir, dass in den Releasenotes des Tools HWInfo die Codenamen von sechs neuen Grafikprozessoren zu sehen sind, die zum Teil der Volcanic-Islands-Serie, aber auch der Pirate-Islands-Serie angehören.

In den zurückliegenden Wochen konnten wir mit zahlreichen Newsmeldungen über die kommende Radeon-Generation aufwarten. In den Weiten des Internets sind die vermeintlichen Spezifikationen des Flaggschiffs aufgetaucht, bei denen es sich aber wahrscheinlich um ein Fake handelt. Überdies kursiert ein Gerücht durch die Fachpresse, nach dem die Volcanic-Islands-Serie vorerst nur aus professionellen Grafikkarten bestehen soll. Dies halten wir allerdings für sehr unwahrscheinlich, da die Spielegrafikkarten einer Generation in der Regel immer zuerst erscheinen.

AMD Radeon HD 7970

Auf der chinesischen Internetseite von VRZone.com ist inzwischen zu lesen, dass die Sea-Islands-Serie, die eigentlich zu Gunsten der Volcanic-Islands-Serie gecancelt wurde, nun doch kommen wird. Gleichzeitig soll aber auch der Hawaii-Chip für den High-End-Bereich, der auf der Volcanic-Islands-Serie basiert, erscheinen. Dies würde bedeuten, nur die High-End-Grafikkarten der kommenden Generation besäßen die GCN-2.0-Architektur, während die Performance-, Mainstream- und Low-End-Grafikkarten über die GCN-1.1-Architektur verfügten.
Ähnlich ging der Prozessorhersteller bereits bei der Radeon-HD-6000-Serie vor, bei der lediglich die Radeon HD 6970 sowie die Radeon HD 6950 mit der effizienteren VLIW4-Architektur daherkamen. Die anderen Modelle mussten sich noch mit der älteren VLIW5-Architektur begnügen.

Unsere Quelle nennt einen Tahiti-XTL-Grafikprozessor, der wahrscheinlich die Nachfolge der aktuellen Radeon-HD-7900-Grafikkarten antreten wird. Dieser wird allerdings kaum Performance-Vorteile mit sich bringen und eher auf eine bessere Energieeffizienz ausgelegt sein, da der High-End-Bereich schließlich von der Hawaii-GPU abgedeckt wird. Der sogenannte Curacao-Grafikprozessor könnte als Pitcairn-Nachfolger agieren und somit den Performance-Bereich abdecken, während der bereits bei der Radeon HD 7790 eingesetzte Bonaire-Chip im Mainstream-Bereich unterkäme. Die Oland-GPU würde sich somit im Low-End-Bereich wiederfinden.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt können wir natürlich noch nicht bestätigen, dass diese neuen Informationen der Wirklichkeit entsprechen - immerhin sind die Meldungen aus Fernost stets mit einer gewissen Vorsicht zu genießen. Es wäre allerdings durchaus denkbar, da das High-End-Produkt der Sea-Islands-Serie wohl nicht gegen die Geforce GTX Titan bestehen könnte.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare