Ubuntu Edge: Crowdfunding wird Misserfolg

SmartphonesVor einigen Tagen noch sah es so gut aus und nun müssen die Verantwortlichen des Ubuntu Edge getauften Smartphones bereits um ihre Indiegogo-Kampagne bangen. Grund hierfür ist die langsam zurückgehende Zahl an Backern und die immer noch große benötigte Summe, die in gut 21 Tagen vorhanden sein muss. Es sei jedoch auch erwähnt, dass selten eine Kampagne mit einem Ziel von 32 Millionen US-Dollar an den Start geht. Das Gerät selbst hätte es aber in sich.

Ubuntu Edge soll mit zwei Betriebssystem erscheinen


So soll das Ubuntu Edge mit Android und dem neuen Ubuntu Phone erscheinen - es besitzt somit ein Dual-Boot-System. Ist es außerdem auf einer Dockingstation, kann es mit einem Monitor als PC mit Ubuntu genutzt werden. Das Display soll eine Diagonale von 4,5 Zoll besitzen und dazu eine Auflösung von 1.280 x 420 Pixel. Die Maße liegen bei 124 x 64 x 9 mm.

Ubuntu Edge



Weiter sind im Inneren 4 Gigabyte RAM und der momentan schnellste verfügbare „Multi-Core-Prozessor“ auf dem Markt. Der im Smartphone integrierte Flash-Speicher soll erstaunliche 128 Gigabyte groß sein und somit die Nutzung als PC rechtfertigen. Darüber hinaus sind auch WLAN, Bluetooth 4.0, NFC, LTE und GPS verbaut. Die Rückseite hat eine 8-Megapixel-Kamera und auf der Vorderseite soll ein Exemplar mit 2 Megapixel untergebracht werden. Eine OS-Unterstützung ist für drei Jahre geplant.

Indiegogo-Kampagne scheint nun doch zu scheitern


Als die Kampagne an den Start ging, schien das Ziel sehr schnell erreicht werden zu können, denn schon am Start-Tag waren knapp zwei Millionen US-Dollar zusammengekommen. Mittlerweile ist das Vorhaben Crowdfunding jedoch etwas ins Stocken geraten, denn bei noch 21 verbleibenden Tagen sind nur 7,6 Millionen US-Dollar zusammengekommen. 32 Millionen müssten es allerdings insgesamt werden.

Ob sich an diesen Zahlen noch etwas ändern wird, bleibt abzuwarten. So oder so wäre das Ubuntu Edge aber wahrscheinlich nie in die Massenproduktion gegangen, war es doch nur für diejenigen bestimmt, die auf Indiegogo dafür „bezahlt“ haben. Preislich und auch von der Hardware her wäre es auf jeden Fall ein High-End-Konkurrent geworden.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

1 Kommentar

1.) rizawi 01.08.2013 - 13:10 Uhr
Wär schade wenn das Teil nicht raus kommt, ich find das ist das erste taugliche Smartphone was auf den Markt kommt O.o. Ich mein, die Teile haben alle nen Quad und werben mit 1080p Wiedergabefähigkeit. Was bringt das alles, wenn man dann auf Android 5h friemeln muss, bis das mal ne DTS Tonspur abspielen kann? Die meisten Apps die es für Android gibt, kann man auch in der Pfeife rauchen, schon wenn ich da nen Mailclient suche, krieg ich nur dauernd Thunderbird Kopien untergejubelt. Für die Qualität die ich am PC hab soll ich am Besten bezahlen, das kann ich mit Linux alles kostenlos haben O.o...
Ich hoffe das wenigstens die Arbeit an dem Ubuntu für Smartphones nicht eingestellt wird, so könnte man sich zumindest eins selber herrichten...