AMD A4-6300 in HP-Computer aufgetaucht

AMDMit der Haswell-Mikroarchitektur hat der US-amerikanische Prozessorhersteller Intel seinen ohnehin gewaltigen Vorsprung auf den Konkurrenten AMD nochmals ausgebaut. Im Mainstream-Bereich sieht es allerdings nicht so düster für das Unternehmen aus Sunnyvale aus. Hier ist AMD mit den aktuellen Richland-Prozessoren bereits gut aufgestellt. Mit den kommenden Kaveri-Prozessoren, die sich offenbar um ein Quartal verspäten werden, wird sich die Situation nochmals verbessern. Vollkommen kampflos möchte AMD den wichtigen Performance-Bereich allerdings nicht aufgeben. Mit der offiziellen Vorstellung der Centurion-Prozessoren möchte der Prozessorhersteller dem Branchenriesen Intel in die Suppe spucken.

ModellModule / ThreadsTakt / TurboL2-CacheGrafikeinheitTDPPreis
A10-6800K2 / 44,1 / 4,4 GHz4 MiBHD 8670D100 Wattca. 127 €
A10-67002 / 43,7 / 4,3 GHz4 MiBHD 8670D65 Wattca. 126 €
A8-6600K2 / 43,9 / 4,2 GHz4 MiBHD 8570D100 Wattca. 98 €
A8-65002 / 43,5 / 4,1 GHz4 MiBHD 8570D65 Wattca. 100 €
A6-6400K1 / 23,9 / 4,1 GHz1 MiBHD 8470D65 Wattca. 62 €
A4-63001 / 23,7 / 3,9 GHz1 MiBHD 8370D65 Watt-
A4-40001 / 23,0 / 3,2 GHz1 MiBHD 7480D65 Wattca. 34 €
Athlon II X4 760K2 / 43,8 / 4,1 GHz4 MiB-100 Wattca. 81 €
Athlon II X2 370K1 / 24,0 / 4,2 GHz1 MiB-65 Wattca. 46 €

Bislang tauchte immer wieder der Prozessor A4-6300 in der weltweiten Berichterstattung auf, doch bei der offiziellen Vorstellung der Richland-Prozessoren hat AMD jenes Modell nicht berücksichtigt. Nun ist der Einmoduler in einem Desktop-Computer von Hewlett-Packard (HP) aufgetaucht und sollte dementsprechend in naher Zukunft auch bei hiesigen Internethändlern gelistet sein.

Der A4-6300 verfügt über ein Piledriver-Modul, bestehend aus zwei Integerkernen, die mit einer Basistaktfrequenz von 3,7 GHz und mit einer Turbotaktfrequenz von 3,9 GHz daherkommen. Der L2-Cache der Accelerated Processing Unit (APU) ist 1 MiB groß. Als integrierte Grafikeinheit kommt die Radeon HD 8370D zum Einsatz, die über 128 Shadereinheiten und über eine Taktfrequenz von 760 MHz verfügt. Der A4-6300 gehört darüber hinaus zur 65-Watt-TDP-Klasse.

Der neue AMD-Prozessor, der den Nachfolger des beliebten A4-5300 darstellt, erreicht somit nahezu die Performance des A6-6400K, dessen Basis- und Turbotaktfrequenz jeweils 200 MHz über denen des A4-6300 liegen. Auch die integrierte Grafikeinheit des A6-Prozessors rendert nur unmerklich schneller, da sie ebenfalls über 128 Shadereinheiten verfügt und lediglich mit einem 40 MHz höheren Chiptakt daherkommt.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare