Ivy Bridge-E: Veröffentlichung am 4. September?

IntelDer Prozessorhersteller Intel hat Anfang Juni seine neue Haswell-Mikroarchitektur für Desktop- und Mobile-Computer offiziell vorgestellt. Drei Tage später veröffentlichte der Branchenriese zahlreiche Haswell-Prozessoren für Ultrabooks und dennoch bringt Intel weiterhin Produkte auf Ivy-Bridge-Basis auf den Markt. Darüber hinaus stellte das Unternehmen zehn neue Mittelklasse- und Einsteiger-CPUs vor, die alle noch auf der Ivy-Bridge-Mikroarchitektur basieren. Doch auch die kommenden High-End-Produkte von Intel werden noch nicht auf Haswell basieren. Vor einigen Wochen konnten wir mit einer Intel-Roadmap aufwarten, die bestätigte, dass die Ivy-Bridge-E-Prozessoren im dritten Quartal 2013 erscheinen werden.

ModellKerne / ThreadsTakt / TurboL3-CacheArbeitsspeicherTDPPreis
Core i7-4960X6 / 123,6 / 4,0 GHz15 MiBDDR3-1866130 Wattk. A.
Core i7-4930K6 / 123,4 / 3,9 GHz12 MiBDDR3-1866130 Wattk. A.
Core i7-4820K4 / 83,7 / 3,9 GHz10 MiBDDR3-1866130 Wattk. A.

Bereits im zurückliegenden Juni konnten wir das Release-Datum der kommenden High-End-Prozessoren auf den Zeitraum zwischen dem 4. und 12. September einschränken. Aus Fernost ist nun offenbar der tatsächliche Starttermin durchgesickert. Dementsprechend sollen die Ivy-Bridge-E-Prozessoren am 4. September offiziell vorgestellt werden. Je nach Region soll sich der Marktstart allerdings um maximal sieben Tage nach hinten verschieben können, weswegen die zukünftigen Produkte wohl spätestens am 11. September weltweit verfügbar sein werden.

Der Core i7-4960X sowie der Core i7-4930K verfügen über sechs Kerne, die Hyper-Threading beherrschen und demzufolge zwölf Threads simulieren können. Die beiden Modelle unterscheiden sich lediglich bei der Taktfrequenz und bei der Größe des L3-Caches. Der Core i7-4820K besitzt lediglich vier Kerne, beherrscht allerdings ebenfalls Hyper-Threading und kann acht Threads simulieren. Der Vierkerner sollte allerdings kaum schneller als der Haswell-Prozessor Core i7-4770K arbeiten - tendenziell sogar etwas langsamer.

Die Ivy-Bridge-E-Prozessoren erscheinen für den High-End-Sockel LGA 2011. Die entsprechenden Mainboards verfügen über den X79-Chipsatz, der keinen USB-3.0-Support bietet und lediglich zwei SATA-3.0-Ports unterstützt. Die Mainboard-Hersteller verbauen jedoch zusätzliche Chips, um diese Missstände zu beseitigen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare