AMD FX-9590 erreicht europäischen Markt

AMDMit der Haswell-Mikroarchitektur hat der US-amerikanische Prozessorhersteller Intel seinen ohnehin gewaltigen Vorsprung auf den Konkurrenten AMD nochmals ausgebaut. Im Mainstream-Bereich sieht es allerdings nicht so düster für das Unternehmen aus Sunnyvale aus. Hier ist AMD mit den aktuellen Richland-Prozessoren bereits gut aufgestellt. Mit den kommenden Kaveri-Prozessoren, die sich offenbar um ein Quartal verspäten werden, wird sich die Situation nochmals verbessern. Vollkommen kampflos möchte AMD den wichtigen Performance-Bereich allerdings nicht aufgeben. Mit der offiziellen Vorstellung der Centurion-Prozessoren möchte der Prozessorhersteller dem Branchenriesen Intel in die Suppe spucken.

AMD-Präsentation Centurion-CPUs

Dies bezweifeln wir zwar, denn das Flaggschiff FX-9590 erreicht ungefähr die Anwendungs-Performance des Core i7-4770K, ist in Spielen allerdings deutlich langsamer, benötigt wesentlich mehr Energie und kostet mindestens doppelt so viel wie das Intel-Produkt. Allerdings erfüllen der FX-9590 und der FX-9370 voll und ganz ihren marketingtechnischen Zweck, denn es wird wieder weltweit über leistungsstarke AMD-Prozessoren berichtet.

Inzwischen hat der FX-9590 den europäischen Markt erreicht. Der Centurion-Prozessor ist bei einem britischen Internethändler für einen Verkaufspreis von gut 660 Pfund (zirka 763 Euro) gelistet. In den USA kostet das neue AMD-Flaggschiff rund 878 US-Dollar, also umgerechnet 669 Euro. Der etwas langsamere FX-9370 ist noch nicht in Europa gelistet, doch dies sollte nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen. Hiesige Internethändler bieten noch keinen Centurion-Prozessor an. Dieser Umstand sollte sich allerdings auch in naher Zukunft ändern.

In den Weiten des Internets ist übrigens auch der erste Komplett-Rechner mit einem FX-9590 aufgetaucht. Dieser kostet fast 4.500 US-Dollar und beinhaltet überdies ein MSI-990FXA-GD80-V2-Mainboard, eine Radeon HD 8990 (OEM-Version der Radeon HD 7990), einen 16 GiB großen DDR3-1866-Arbeitsspeicher, eine 256 GB große Samsung SSD 840 Pro sowie ein 1.200 Watt starkes Netzteil mit 80-Plus-Gold-Zertifizierung. Als Betriebssystem kommt die 64-Bit-Version von Windows 8 zum Einsatz.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

1 Kommentar

1.) rizawi 16.07.2013 - 21:09 Uhr
wer sich so einen Komplett-PC kauft muss zu viel Geld und keine Ahnung von der Technik haben :D ...