Nvidia Geforce GTX 760 offiziell

NvidiaDer US-amerikanische Prozessorhersteller Nvidia eröffnete seine Geforce-GTX-700-Serie mit der Geforce GTX 780 und der Geforce GTX 770, die noch im Mai offiziell vorgestellt wurden. Vor allem erstere Grafikkarte weiß zu beeindrucken, denn die Geforce GTX 780 arbeitet beinahe so schnell wie die Geforce GTX Titan und deutlich schneller als die Radeon HD 7970 GHz-Edition, mit der sich die Geforce GTX 770 herumschlagen muss. Es war schon länger kein Geheimnis mehr, dass Nvidia die Geforce GTX 760 am heutigen Dienstag veröffentlichen möchte und genau das ist nun eingetreten. Die Geforce GTX 760 ist offiziell.

.GTX 660 TiGTX 670GTX 760GTX 770
GrafikchipGK104GK104GK104GK104
Transistorenca. 3,54 Mrd.ca. 3,54 Mrd.ca. 3,54 Mrd.ca. 3,54 Mrd.
Fertigung28 nm28 nm28 nm28 nm
Chipfläche294 mm²294 mm²294 mm²294 mm²
Chiptakt915 MHz915 MHz980 MHz1.046 MHz
Turbodynamisch dynamisch dynamisch dynamisch
Shadereinheiten1.344 (1D)1.344 (1D)1.152 (1D)1.536 (1D)
Rechenleistung2.459 GFLOPs2.459 GFLOPs2.258 GFLOPs3.213 GLOPs
TMUs11211296128
Texelfüllrate102,5 GT/s102,5 GT/s94,1 GT/s133,9 GT/s
ROPs24323232
Pixelfüllrate22,0 GP/s29,3 GP/s31,4 GP/s33,5 GP/s
Speichermenge2 GiB GDDR52 GiB GDDR52 GiB GDDR52 GiB GDDR5
Speichertakt3.004 MHz3.004 MHz3.004 MHz3.506 MHz
Speicherinterface192 Bit256 Bit256 Bit256 Bit
Speicherbandbreite144,2 GB/s192,3 GB/s192,3 GB/s224,4 GB/s
TDP165 Watt173 Watt170 Watt230 Watt

Die Geforce GTX 760 basiert auf dem GK104-Grafikprozessor, der in einer Strukturbreite von 28 Nanometern gefertigt wird und zirka 3,54 Milliarden Transistoren auf einer Fläche von 294 Quadratmillimetern vereint. Die Grafikkarte verfügt über 1.152 Shader-, 96 Textur- und 32 Rastereinheiten sowie über ein 256 Bit breites Speicherinterface und einen 2.048 MiB großen Grafikspeicher. Die Basistaktfrequenz des Grafikprozessors beträgt 980 MHz, während der Speichertakt bei 3.004 MHz liegt. Dank Nvidias GPU-Boost-Technologie übertaktet sich der Grafikprozessor allerdings dynamisch bis an eine festgelegte TDP-Grenze. Die TDP der Geforce GTX 760 beträgt 170 Watt.

Die Performance der Grafikkarten fällt genauso aus, wie wir es im Vorfeld prognostiziert haben. Die Geforce GTX 760 liefert sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Radeon HD 7950 Boost-Edition und ist dementsprechend etwas langsamer als die Geforce GTX 670 und etwas schneller als die Geforce GTX 660 Ti. Es fällt auf, dass die Geforce GTX 760 gerade in der beliebten FullHD-Auflösung relativ gut abschneidet, während sie in höheren Auflösungen etwas zurückfällt. Dem Käufer einer solchen Performance-Grafikkarte sollte dieser Umstand allerdings klar sein, weswegen wir das nicht wirklich kritisieren können.

Nvidia Geforce GTX 760

Die Leistungsaufnahme der Geforce GTX 760 müssen wir einfach loben. Die Grafikkarte verbraucht unter Spielelast weniger als die gleichschnelle Radeon HD 7950 Boost-Edition. Beim Abspielen von Blu-Rays und beim Einsatz von zwei Monitoren ist der Verbrauchsvorteil sogar relativ groß. Auch die Lautstärke des Referenzmodells fällt nicht wirklich schlecht aus, allerdings nicht so gut wie bei der Geforce GTX 780 und der Geforce GTX 770, die über die Kühllösung der Geforce GTX Titan verfügen. Die Geforce GTX 760 besitzt den Kühler der Geforce GTX 680, der zwar nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut ist.

Letztendlich handelt es sich bei der Geforce GTX 760 um eine gelungene Grafikkarte, die viele Stärken, aber auch einige Schwächen aufweist. Je nach Einsatzgebiet würden wir die Geforce GTX 760, die durch Zusatzfeatures wie PhysX und 3D Vision punktet, oder eben die Radeon HD 7950 Boost-Edition, die im GPU-Computing und in hohen Auflösungen besser abschneidet, vorziehen. Wir würden allerdings bei beiden Grafikkarten jeweils zu einer leisen Partner-Lösung greifen. Entsprechende Testberichte werden diesbezüglich die Spreu vom Weizen trennen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare