AMD verspricht bessere Referenzkühler

AMDDer US-amerikanische Grafikspezialist AMD, der vor wenigen Tagen seine Richland-Mikroarchitektur vorgestellt hat, ist finanziell angeschlagen. Durch Verträge mit Microsoft und Sony, die Hersteller der Xbox One und der Playstation 4, erhofft sich AMD eine Verbesserung. Pro Konsole erhält das Unternehmen angeblich 60 bis 100 US-Dollar, doch Umsatz ist nicht gleich Gewinn. Möglicherweise hat sich AMD verkalkuliert, doch hier spekulieren wir nur. In der Grafiksparte sieht es wesentlich besser aus, denn die Produkte der aktuellen Radeon-HD-7000-Serie finden immer noch zahlreiche Abnehmer. Als größte Schwachstelle entpuppen sich jedoch die Kühllösungen der High-End-Modelle, die unter Last sehr laut werden können.

AMD Radeon HD 7970

Wie die Kollegen von Computerbase.de nun berichten, möchte AMD das mit der Radeon-HD-8000-Serie ändern. Devon Nekechuck, Product Manager Desktop Graphics bei den Kaliforniern, gibt offen zu, dass der Kühler der Radeon-HD-7900-Serie keine Glanzleistung war. Des Weiteren kündigt er an, dass das Unternehmen für die kommenden High-End-Grafikkarten einen wesentlich besseren Kühler entwerfen wird. Als Hauptgrund für diesen Schritt gibt er Kundenzufriedenheit an.

Den schlechten Kühllösungen der Radeon-HD-7900-Grafikkarten ist es zu verdanken, dass es auf dem freien Markt fast keine entsprechenden Referenzgrafikkarten mehr zu kaufen gibt. Doch die Grafikkarten der Hersteller leiden ebenfalls unter der schwachen Referenzkühlung, da die Latte nicht besonders hoch liegt und jedes mittelmäßige Kühlsystem leiser arbeitet als AMDs Referenzkühler. Ein gutes Beispiel ist die Sapphire Radeon HD 7970 GHz-Edition Toxic, die in unserem Testbericht zwar sehr schneller, aber auch sehr laut war.

Die Hersteller rechnen übrigens nicht damit, dass Nekechuck Recht behalten wird. Die AMD-Partner gehen eher davon aus, dass der Grafikspezialist kein Interesse daran hat, die Referenzkühlung leiser und somit kostspieliger zu machen. Der Konkurrent Nvidia hat übrigens vorgemacht, wie es richtig geht. Der Referenzkühler der Geforce GTX Titan, der mittlerweile auch auf der Geforce GTX 780 und auf der Geforce GTX 770 verbaut ist, arbeitet so leise, dass er den meisten herstellereigenen Kühllösungen überlegen ist.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare