Xbox One - Grafikberechnungen in der Cloud

MicrosoftMicrosoft will die Cloud nutzen um die Rechenleistung der Xbox One zu erhöhen. Diese Aussage stammt von Jeff Henshaw, Chef der Prototypenabteilung für Konsolen bei Microsoft. Im Gespräch mit dem Xbox-Magazin OXM plaudert Henshaw über die Nutzung der bei der Präsentation der Konsole in Aussicht gestellten 300.000 Server für Xbox Live. Sie sollen helfen, die Rechenleistung der Xbox One zu erhöhen. So soll für jede produzierte Konsole die dreifache Rechenleistung in Form von Serverhardware bereitgestellt werden um das Spielerlebnis der Konsolengamer zu verbessern.

Es sollen Berechnungen beispielsweise von Lightmaps oder für die KI auf den leistungsstarken Servern ausgeführt werden um Rechenzeit auf der technisch eher mittelmäßig ausgestatteten Konsole zu sparen. Matt Booty, Leiter der Redmond Game Studios, spricht gegenüber Ars Technica vom Beispiel eines Waldes, in dessen Bäumen sich das Licht aufwändig bricht:

"Solche Szenen benötigen oft aufwändige Vorberechnungen, bevor der Spieler sie betritt, aber diese Daten müssen nicht unbedingt für jedes Frame aktualisiert werden. Das sind dann die idealen Kandidaten für die Verlagerung in die Cloud. Die Rechner dort können die Schwerarbeit leisten, da in der Cloud mehrere Geräte an derselben Aufgabe arbeiten können."

Im Gegenzug kündigte Microsoft aber auch an, dass Single-Player-Spiele auch ohne aktive Internetverbindung funktionieren sollen. Die Auslagerung von Berechnungen in die Cloud würde in diesem Falle aber bedeuten, dass entweder die Grafik schlechter aussehen würde oder dass Abstriche bei der KI gemacht werden müssten - vor allem letzteres dürfte sich nur schlecht etablieren lassen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

2 Kommentare

2.) Khal 30.05.2013 - 12:16 Uhr
Und das ganze dann um eine Grafik zu ermöglichen, die ein PC bis dahin ohne schwitzen und Serverfarm ausm Grafikärmel schüttelt :D
1.) rizawi 29.05.2013 - 01:39 Uhr
Ich frag mich ja immer welche Drogen die da nehmen, wenn die sich solchen Mist einfallen lassen^^. Man kann sich auch nur extrem schwer vorstellen, das es sich lohnt über 5-10 jahre 300k Server zu betreiben, nur um zu erreichen was eine GTX680 auch alleine kann oder gar CPU Berechnungen zu machen.
Zumal das ganze wieder so eine hirnverbrannte Idee ist, die dickes DSL mit gescheiten Pings erfordert und wirklich nur wenige Kleinigkeiten verbessert. Man kann z.b. keine K.I. Berechnungen ausserhalb machen lassen, oder sollen die dann 200ms später reagieren? Da is bei mir schon der 1. Bot tot und der 2. im Visier...
MS kann da drauf pochen wie Sie wollen, aber ich find die komplette Erfindung "Cloud" ist Bullshit, so lang ich keine Ping von unter 10 und eine Anbindung über 100Mbit hab, taugt das ganze zu 0 und kostet nur sinnlos Geld. Zumal das auch schon wieder hinten rum ein riesen Stasiunternehmen ist, noch mehr Userdaten zu sammeln... MS wirds noch schaffen, das ein Grossteil der Publisher freiwillig für Linux releasen, allerdings müsste da vorher Amiland untergehn, die Deppen kaufen ja alles wenn man gute Werbung macht...
Lachen würd ich, wenn "Cloudservices for Xbox One" 10€ im Monat kosten oder so was :D ....