Google schließt 14 Lücken in Chrome 27

BrowserMomentan überschlagen sich die Ereignisse in der Welt der Halbleitertechnik regelrecht. Am gestrigen Donnerstag hat der kalifornische Grafikspezialist Nvidia die Geforce GTX 780 veröffentlicht und auch der Konkurrent AMD machte mit der offiziellen Vorstellung der Jaguar-Architektur auf sich aufmerksam. Nur wenige Tage vorher präsentierte Microsoft die neue Xbox One. In den kommenden Wochen werden noch die Nvidia Geforce GTX 770 und sowohl die Haswell-Prozessoren von Intel als auch die Richland-APUs von AMD folgen. Doch der Rest der Welt schläft nicht und es gibt zahlreiche Neuigkeiten.

Als der Branchenriese Google Ende 2008 seinen Chrome-Webbrowser veröffentlichte wurde dieser noch etwas belächelt, doch mittlerweile soll Chrome der weltweit am meisten benutzte Browser sein. Unter unseren Besuchern belegt der Browser von Google aktuell mit 23 Prozent nur den zweiten Rang, hinter Firefox mit 45 Prozent und vor dem Internet Explorer mit 15 Prozent. Kürzlich hat Google die finale Version 27 von Chrome veröffentlicht, die beispielsweise eine neue Version des Flash Players (11.7.700.203) enthält und Internetseiten noch etwas schneller laden soll.

Nebenbei hat das Unternehmen 14 Sicherheitslücken des Webbrowsers, von denen elf als hoch riskant bezeichnet werden, geschlossen und deren Entdecker fürstlich entlohnt. Stolze 3.133 US-Dollar gingen alleine an Atte Kettunen von OUSPG, der einen Speicherfehler im Zusammenhang mit der Audiowiedergabe (CVE-2013-2845) aufdeckte. Insgesamt sind fast 15.000 US-Dollar von Google auf die Konten der Fehler-Entdecker geflossen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare