Asus präsentiert zahlreiche Z87-Mainboards

IntelDa Nvidia nun seine neue Geforce GTX 780 offiziell vorgestellt hat und es folglich keinen Spielraum mehr für Gerüchte und Spekulationen gibt, tritt der US-amerikanische Prozessorhersteller Intel wieder in den Vordergrund. In den zurückliegenden Wochen berichteten wir beispielsweise über das beeindruckende Übertaktungspotenzial der kommenden Haswell-Prozessoren und konnten vermelden, dass Haswell wohl über einer magere CPU-Leistung, dafür aber über eine hervorragende GPU-Leistung verfügt - dafür sprechen zumindest inoffizielle Testberichte aus Fernost. Da einige Haswell-Prozessoren bereits auf chinesischen Markt erhältlich sind, spricht vieles dafür, dass es sich nicht um Fehlmeldungen handelt. Vor einer Woche konnten wir bereits mit einer Fotografie zweier Asus-Mainboards für den Sockel LGA 1150 aufwarten. Nun hat Asus vier Mainboards mit Z87-Chipsatz enthüllt, auf die wir etwas genauer eingehen wollen.

Asus Z87-Deluxe

Geht es nach dem Hersteller, so bietet das Z87-Deluxe "eine große Bandbreite und fortschrittliche Features und Konnektivitätsoptionen". Dass es sich dabei nur um eine werbetechnische Phrase handelt, sollte jedem klar sein. Das schwarz-goldene ATX-Mainboard verfügt über einen 24-Pin- und einen 8-Pin-Stromanschluss. Offenbar besitzt die Hauptplatine drei PCIe-16x- und vier PCIe-1x-Slots sowie vier Speicherbänke und zehn SATA-Ports. Überdies verfügt es über einen internen USB-3.0-Anschluss und zwei interne USB-2.0-Anschlüsse und kann somit maximal sechs Front-USB-Ports verwalten.
Es können sechs temperaturgesteuerte Gehäuselüfter an das Mainboard angeschlossen werden. Um die Bedienung zu erleichtern, besitzt das Z87-Deluxe einen Power-, einen Reset- und einen Clear-CMOS- Knopf direkt auf der Platine. Extern verfügt das Mainboard über sechs USB-3.0- und vier USB-2.0-Ports sowie über einen Displayport- und einen HDMI-Ausgang. Dazu gesellen sich diverse Audio-Anschlüsse und sowohl zwei RJ45- als auch zwei WLAN-Antennen-Anschlüsse.

Asus Gryphon Z87

Das zweite Mainboard, auf das wir eingehen, ist das Gryphon Z87, welches im Micro-ATX-Format daherkommt. Im Gegensatz zum Z87-Deluxe gönnt Asus dieser Hauptplatine einen schwarz-bronzefarbenen Look. Das Mainboard besitzt sowohl einen 24-Pin- als auch einen 8-Pin Stromanschluss und bietet drei PCIe-16x-Slots sowie einen PCIe-1x-Slot und vier Speicherbänke. Wegen der platzsparenden Bauweise verfügt das Gryphon Z87 lediglich über sechs SATA-Ports, kann aber ebenfalls mit einem internen USB-3.0-Anschluss und zwei internen USB-2.0-Anschlüssen aufwarten.
Des Weiteren besitzt die Hauptplatine Anschlüsse für maximal sechs temperaturgesteuerte Gehäuselüfter. Da im Internet nur schlechtes Bildmaterial existiert, können wir nicht alle externen Anschlussmöglichkeiten identifizieren. Das Gryphon Z87 kann allerdings mindestens mit vier USB-3.0- und vier USB-2.0-Ports sowie mit einem DVI-, einem RJ45-Anschluss und diversen Audio-Anschlüssen aufwarten. Vermutlich verfügt das Mainboard noch über einen Displayport- oder einen HDMI-Ausgang.

Überdies hat Asus noch einen Blick auf das Maximus IV Hero und das Z87-WS gewährt, doch auf die beiden ATX-Mainboards wollen wir nicht genauer eingehen, denn alle vier Hauptplatinen ähneln sich sehr. Obwohl Asus zahlreiche Stammkunden hat, bleibt abzuwarten, welcher der großen vier Hersteller als Sieger aus dem Ring geht. Asrock, Gigabyte und MSI haben ebenfalls vielversprechende Produkte präsentiert und bis es Gewinner oder Verlierer gibt, muss zuerst auf die Veröffentlichung der Haswell-Prozessoren gewartet werden.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

2 Kommentare

2.) Crimson II 25.05.2013 - 10:39 Uhr
Hat schon ein Hersteller eine ITX Platine vorgestellt oder wenigstens angekündigt?
1.) rizawi 24.05.2013 - 02:16 Uhr
Das Z87 Deluxe wär voll mein Ding, das mit den 10 Sata Ports über 2 Controller find ich cool, da kann ich einen fürs System und für Esata abstellen und an dem andern mein Raid anschliessen ohne Leistungseinbrüche zu kriegen(das wäre zumindest die Theorie^^)