Metro Last Light: Grafikkarten im Test

Ego-ShooterDas Computerspiel Metro 2033, hervorgebracht von den ukrainischen Entwicklerstudios 4A Games, spielt in einer postapokalyptischen Welt, in der die Menschheit nach einem Atomkrieg unter die Erde flüchten musste. Die Handlung, die übrigens auf dem gleichnamigen Roman basiert, spielt in der Moskauer U-Bahn im Jahr 2033. Das Spiel, das wir auch in unserem Benchmark-Parcours verwenden, erreicht einen Metascore von 82 und ist seit seinem Release vor drei Jahren ein populärer Shooter. Nun bringt 4A Games den Nachfolger des Computerspiels, der unter der offiziellen Bezeichnung Metro Last Light (ursprünglich Metro 2034) läuft. Die Kollegen von PCGamesHardware.de haben bereits 15 Grafikkarten auf ihre Performance im neuen Computerspiel getestet.

Metro Last Light


Im Test treten zahlreiche aktuelle Single-GPU-Grafikkarten gegeneinander an und am Ende gibt es einen klaren Sieger: Nvidia. Unter den höchsten Qualitätseinstellungen im Test (1920x1080, 2x SSAA) erreicht die Geforce GTX Titan 48,3 Bilder pro Sekunde, während sich die Geforce GTX 680 mit 35,6 Bildern pro Sekunde 36 Prozent dahinter auf dem zweiten Rang positioniert. Die Radeon HD 7970 GHz-Edition, deren Performance durch einen Patch nachträglich verbessert wurde, kommt auf eine Bildrate von 32,5 und rendert dementsprechend 49 Prozent langsamer als die Geforce GTX Titan und 10 Prozent langsamer als die Geforce GTX 680. Dahinter folgen die Geforce GTX 670 und die Geforce GTX 660 Ti mit 31,2 respektive 28,7 Bildern pro Sekunde. Die Radeon HD 7870 landet mit einer Bildrate von 20,5 ziemlich weit hinter den anderen Grafikkarten. Leider wurde die klassische Radeon HD 7970 gar nicht getestet und die Radeon HD 7950 Boost-Edition nur ohne den leistungsverbessernden Patch.

Man sollte allerdings bedenken, dass 4A Games eng mit Nvidia zusammenarbeiten und die Nvidia-Treiber bereits (grob) auf das Spiel optimiert sind. Weil die 4A-Engine von Metro 2033 eher eine Stärke von AMD-Grafikkarten ist, sollten kommende Treiber die aktuellen Defizite mit Sicherheit ausmerzen. Allerdings gilt das nicht, wenn PhysX-Effekte genutzt werden, denn das können die Radeons schlicht und ergreifend nicht und der Prozessor muss das Berechnen übernehmen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) rizawi 18.05.2013 - 00:45 Uhr
Das Benchmark Tool was zum Spiel mitgeliefert wird, ist was das angeht eh nicht so spezifisch, da gibt es nur ein SSAA an oder aus. Welcher Einstellung das nun entspricht, muss man vermutlich irgend einer ini entnehmen O.o . Ich hab das Level D6(zu allergrösstem Bedauern leider das letzte Level) mit meiner GTX580+Treiber v320.14 jedenfalls auf maximalen Einstellungen ausser SSAA 2x durchgespielt und hatte keine Probleme selbst unter 3D. Allerdings ist das das Absolute Limit das PCs von der Optik her, die FPS werden sonst zu niedrig um bei Drops noch angenehm spielen zu können. Aber sie wurden halt nie so niedrig wie das Benchmarktool behauptete.
Um mal kurz zu rezensieren:
Was mir eher auffällt als das SSAA(in so dunkler Umgebung zieht das einfach nicht so), ist die Weitsicht und die etwas schwammige Tesselation, die obwohl auf höchster Einstellung, den altbekannten Aufplopeffekt von früheren Texturbasierten Techniken hat. Ist nicht so krass wie Plop, plötzlich ist ein Baum da, aber Plop, plötzlich hab ich ein 2-5 mal so hohes Detaillevel, was auch seltsam ist und zu auffällig. Passiert speziell beim umdrehen und könnte daran liegen, das ich Motion Blur auf Low hab, was so was sonst gern übertönt(aber ich mag diese Verzerrfilter bei Bewegung einfach nicht...)
Die Weitsicht auf der Obefläche lässt wie in 2033 auch manchmal zu wünschen übrig, die Gebäude passen selbst auf mittlere Entfernung nicht so ganz ins Bild.
Mal abgesehen vom EyeCandy und der wirklich absolut genialen Atmosphere im Ranger Hardcore Modus, wäre ich ja dafür das man der K.I. mal noch einen Hauch mehr Intelligenz verpasst. Die stürmt mir zu gerne einfach in meine Richtung ohne genau zu wissen wo ich bin, wo ich dann nur noch den Kommentator von UT Bräuchte: Headshot, Double Kill, Headshot, Multi Kill, Mega Kill...
Wenn es nicht zum Shoot Out kommt, geht das auch oft etwas zu einfach, das ich 20 Leute in einer Halle silent abmeuchel, ohne das spätestens beim 10. mal einer merkt, das der Typ der vorher gepfiffen hat plötzlich nicht mehr pfeift und das der, der vor 30min pinkeln ging, das Geld am Boden der Schüssel sucht...
Ich könnte auch sagen, selbst auf maximaler Schwierigkeit ist es immer noch 99% der Spielzeit zu einfach. Mit Filtern für die Gasmaske, Medkits, Granaten und Munition hätte ich locker ein zwei Loren voll gekriegt wenn man alles verkaufte mitzählt und ich hab fast durchweg nur 2 Waffentypen verwendet, silenced Assault Rifle und Shotgun. Wenn man realitätsnahe spielt und wirklich jeden Schuss plant, braucht man selbst an Engpassstellen die 2. Waffe nicht raus holen, oft konnte ich schon gar keine Munition mehr aufnehmen. Insgesamt sehr schade, denn ich behaupte mal Metro ist der anspruchsvollste Shooter seit seinem Vorgänger und dennoch fehlt ein höheres Level... Ich frage mich etwas wozu es den 3. Waffenslot gibt und hätte es durchaus begrüsst für mehr Abwechslung noch eine Pistole dabei zu haben oder allgemein mehr Optionen für verschiedene Waffen.
Was den Nachfolger angeht, so er hoffentlich kommen wird, wäre ich für Open World. Der Grund dafür ist, die Karte der Metro im Spiel macht einfach extrem Lust auf mehr, darauf zu erkunden wie in S.T.A.L.K.E.R., mehr zu handeln, mehr die Waffen die man hat auszuprobieren. Denn wie eigentlich immer in Singleplayern heutzutage, ist das Spiel einfach viel zu schnell vorbei und man kommt kaum dazu die Ausrüstung gegen Ende gross zu würdigen^^. Ob man einen neuen Chara verwendet wäre eine Frage der Story, prinzipiell hätte ich nix dagegen mit Artyom weiter zu spielen um zu sehen was danach kommt, andererseits könnte man auch 2033 mit einem anderen Charakter ansetzen(Khan wäre neben einem unbekannten einen Einblick wert, das würde dann aber auch das Spiel stark verändern)
2.) KodeX 17.05.2013 - 17:40 Uhr
Mit den höchsten Qualitätseinstellungen bezog ich mich auf die höchsten Qualitätseinstellungen, die getestet wurden. Ich werde das im Text anpassen.
1.) rizawi 17.05.2013 - 16:45 Uhr
Die höchsten Einstellungen sind zwar 4xSSAA, aber die Anforderungen sind auch so schon herb^^.
Das Spielchen ist am Ende das Gleiche wie mit Tomb Raider, nur iwie hat Nvidia eine Nase dafür die gescheiten Spiele raus zu picken die wirklich grafisch ansprechend sind :D ... Nicht zu vergessen die Atmo von Metro. Nur einen schwachen Magen sollte man nicht haben...