Neue Chipsätze von SiS

AMD SiS tut sich derzeit auf dem Retail-Markt recht schwer, da Intel, nVidia und ATI den Chipsatzmarkt fast vollständig übernommen haben. Dazu kommt im Notebookmarkt erschwerend hinzu, dass beliebte Logos wie Viiv, vPro oder Centrino nur verwendet werden dürfen, wenn bestimmte Chipsätze verbaut sind, und zu diesem auserlesenem Kreis gehört SiS nun mal nicht dazu. Von daher sieht sich SiS gezwungen in Nischenprodukte zu investieren, wie man es ja mit dem C7-Prozessor im Mini-ITX Format schon tut. Weiterhin wird SiS Ram-Module produzieren, die allerdings lediglich in Komplettpaketen erscheinen werden, sprich, in Notebooks oder in Verbindung mit dem C7. Mit dem SiS756 und dem SiS761SX wird versucht im Servermarkt Fuß zu fassen. Erfolge kann man aber bisher nicht wirklich verbuchen, vor allem der Support kann sich mit den "großen" Firmen noch nicht messen. Außerdem bringt man zu wenige Innovationen. Und warum sich an eine neue Marke wenden, wenn man bei der Alten derzeit mehr als bestens bedient ist. Da die Chipsätze allerdings für AMD Prozessoren ausgelegt sind, und hier der Servermarkt am wachsen ist, könnte SiS eine Chance haben, Anteile zu gewinnen und sich fest zu etablieren.

Für den AMD AM2 wird indes am SiS771 gearbeitet, welcher Anfang 2007 erscheinen wird. Die technischen Daten sehen viel versprechend aus: Unterstützung für Quad-Core, DDR2 und sogar DDR3, Bauweise in 80nm mit einem Chipsatzverbrauch von 2W und W-Lan nach 802.11n. Weiterhin wird es eine OnBoard Grafiklösung names Mirage 4 geben, die mit DX10 und HDTV Unterstützung aufwarten können wird. Damit ist SiS der zweite Hersteller nach Intel, welcher einen integrierten Grafikchip für DX10 ankündigt. Leider gibt SiS nicht allzu viel über den Chipsatz preis, dabei hätte SiS es bitter nötig sich mehr ins Rampenlicht zu rücken. Sollte sich der neue Chip leistungsmäßig auf die Höhe der nVidia oder ATI Chipsätze befinden, wäre er sicher eine würdige Alternative, soweit die Treiber mitspielen, was ja oft das größte Manko war. Es wäre schön, wenn es gelänge, denn mit dem Kauf von ULI durch nVidia ist ein aufstrebender Konkurrent vom Markt verschwunden.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare