AMDs Vulkaninseln mit bis zu 4096 Shadern?

AMDBislang schaute es so aus, als ob dieses Jahr in Sachen Grafikkarten eher durchwachsen ausfallen würde. Gleich zum Anfang des Jahres hieß es, dass sich bis auf kleinere Refreshes und Nvidias gigantischem Titan-Chip nichts auf dem Markt tun würde. Nun jedoch könnte AMD die Langeweile durchbrechen und für einen Knaller auf dem Markt sorgen.

Bisherige Anpassungen in AMDs Produktpalette in Form der "Bonaire"-GPU auf der Radeon HD 7790 waren eher kosmetische Änderungen an der GCN-Architektur. Chiphell präsentiert jetzt jedoch ein Blockdiagramm einer GPU aus der "Volcanic Islands"-Generation mit dem Codenamen "Hawaii" und zeigt damit größere Änderungen an der Chiparchitektur auf.

Chiphell: Blockdiagramm von Volcanic Islands


So setzt "Hawaii" erstmals auf getrennte Bereiche für serielle und parallele Aufgaben, ähnlich der Desktop-APUs. "Hawaii" setzt dabei auf x86- oder ARM-Kerne für die seriellen Funktionen, während klassische Stream-Prozessoren die parallelen Aufgaben erledigen. Im Gegensatz zu Desktop-APUs dürften hier die Prioritäten jedoch anders verteilt sein: Eher langsame serielle Parts und ein schneller paralleler GPU-Teil.

Laut Chiphell soll Hawaii in 20 nm gefertigt werden und auf bis zu 4096 Stream-Prozessoren setzen. Ihnen zur Seite stehen 16 serielle Prozessor-Kerne. Dazu bietet Hawaii vier Geometrie- und 256 Textur-Einheiten sowie 64 ROPs. Das Speicherinterface soll mit 512 Bit sehr breit ausfallen. Es ist durchaus möglich, dass "Vulcanic Islands" und damit "Hawaii" noch in diesem Jahr auf den Markt gelangen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

5 Kommentare

5.) VinD 15.05.2013 - 08:14 Uhr
ein ähnliches Blockdiagramm wurde vor einigen Tagen schon einer Opteron APU zugesprochen (http://www.hardwareluxx.de/images/stori ... hell-2.jpg). In dem 3DCenter-Forum wurde, aber anders gezählt, denn auf dem Bild sind 4x16 reihen und insgesamt 16CU, also 1024SPs. 4096SPs wären auch glatt eine Verdopplung im vergleich zur derzeitigen 7970 mit 2048SPs. Weiterhin gibt es in der 7970 32CUs, hier - beim vermeintlichen nachfolger - nur 16CU. Also muss es nicht unbedingt der Highend-Chip sein, der hier im Blockdiagramm dargestellt wird. Eine APU ist dagegen wegen der geringen CU-Anzahl nicht auszuschließen, allerdings sind steht dort ARM Cortex. Es könnte sich um den versuch bei kleineren "Probier-Chips" handeln um auch aus Richtung Grafikentwicklung das Ziel "APU" anzusteuern.
4.) rizawi 12.05.2013 - 00:03 Uhr
Das shrinken ist zwar der Liebling der Ingenieure, gleich nach der Skalierbarkeit, aber Zeit hin oder her, es haben sich auch diverse Hersteller schon damit in die Nesseln gesetzt. Ich hatte mal ein paar Semester Werkstoffe und da ging es auch explizit um die Fertigung von Wafern und danach ICs. Ich find es absoluten Wahnsinn, das so was überhaupt in der aktuellen Form möglich ist und das man dabei Gewinn machen kann :P . Allein schon die Fertigung eines Ingots als Monokristall in dieser Grösse(mittlerweile 30cm Durchmesser bei 3m höhe oder sinds schon 45?)... absoluter Wahnsinn und dann die Weiterverarbeitung, Lithografien dieser Präzision, ich wunder mich immer das die nach wie vor von 14nm und 10nm in Zukunft reden können^^. So wie ich das sehe sind die mit ihrer aktuellen Technik dauerhaft am Limit der dem Menschen physikalischen/chemischen Möglichkeiten und da red ich nur von der Hardware. Wenn man sich mal das einfachste davon anguckt, das Bonding eines aktuellen ICs, schon das ist verrückt :D . Und dann die Software, wenn ich so ein Signal sehe bin ich erstaunt das man mit diesen Flanken noch arbeiten kann, ich seh da meist 4 grosse und die 2 Hauptnebenschwingungen sind schon nicht mehr weit weg von dem eig. Signal 0/1. Mal schauen wie lang man überhaupt noch mit einfachen Shrinks arbeiten kann bei Silizium. Ich denke selbst mit den Low-K Elementen werden da in den kommenden 10 Jahren massiv Probleme auftreten, was viele kleine oder wenige grosse Durchbrüche nötig macht.

Aus der Rechnung und weil ein GK110 vermutlich wirklich teuer erkauft ist, denk ich das NV so rechnet(und vielleicht auch rechnen kann), ist einfach eine schnelle Grafikkarte die mit ihrer Leistung den Druck machen soll, ohne Rücksicht auf den preis. Ich muss sagen, das dann iwo bei mir auch die Grenze erreicht wird, wo ich für 5-20% mehr nicht 600€ ausgebe, also 200 mehr als eine wirklich gute AMD Grafikkarte kosten würde, die offensichtlich ausreichend Leistung für Gaming bringt. Das kriegt aber ein breiter Schnitt so nicht mit und ich befürchte der Zielgruppe ist das zu grossen Teilen gar egal :D ...
Mal sehen wie die Entwicklung weiter geht, NV wird denk ich mal ausloten wann der Grenzwert des Preises erreicht wird, während AMD mit soliden Preisen versucht sich über Wasser zu halten, bis sie gekauft werden, was diesmal nicht so abgewendet werden wird wie letztes mal :p ...
3.) KodeX 11.05.2013 - 01:43 Uhr
Da die Geforce GTX Titan 900 € kostet, übt Nvidia eigentlich überhaupt keinen Druck auf AMD aus. Nvidia wird die Preise der Geforce-GTX-700-Reihe auch voraussichtlich sehr hoch ansetzen, weswegen AMD mit seinen Gaming-Lösungen weiterhin gut aufgestellt sein wird. AMDs GPU-Sparte ist das einzige, was bei denen noch einen Gewinn produziert. Der Rest ist... nunja... schwach...

Eine 20-nm-Generation kann doch eigentlich gar nicht in diesem Jahr erscheinen. Das schafft ja nicht einmal Intel. Die Performance dieser Volcanic-Island-Grafikkarte wäre bombastisch. Die GPU müsste zirka 450 mm² groß sein und wäre die erste echte High-End-GPU, die AMD seit vielen Jahren gebracht hat. Da hätte selbst eine Geforce GTX Titan überhaupt keine Chance. Aber eine solche Grafikkarte liegt eben noch weit in der Zukunft und Nvidia wird auch auf den 20-nm-Zug aufspringen.
2.) rizawi 11.05.2013 - 01:21 Uhr
aber iwie is AMD da doch ziemlich in Zugzwang, wenn NV es sich erst mal mit dem GK110 an der Spitze gemütlich macht und gut verkauft um dann bald schon wieder den nächsten Chip zu bringen, wo ist dann der Markt für AMD? Die müssen in der GPU Sparte definitiv Gewinn machen und da ihnen Prolösungen fehlen, bleiben nur Consumer und Serverplattformen, letztere sind auch schon eher ein Witz O.o...
1.) KodeX 10.05.2013 - 15:58 Uhr
Der Chip wird doch bestimmt nicht mehr in diesem Jahr erscheinen?