Haswell-Grafikeinheit voll konkurrenzfähig?

IntelDer weltgrößte Halbleiterhersteller Intel veröffentlicht seine neuen Haswell-Prozessoren für den Sockel LGA 1150 in etwa fünf Wochen. Wie bei den Sandy-Bridge- und Ivy-Bridge-Prozessoren werden die neuen Modelle allesamt über eine integrierte Grafikeinheit verfügen. Sowohl die CPU- als auch die GPU-Einheit kommen mit zahlreichen Verbesserungen daher.

In der Vergangenheit hat Intel gerade bei den Grafikeinheiten erstaunliche Fortschritte gemacht, doch selbst die Intel HD 4000 kann nicht mit AMDs APUs oder aktuellen dedizierten Grafikkarten mithalten. Eine durchgesickerte Präsentationsfolie zeigt nun, dass Intel mit der Haswell-Grafikeinheit im Vollausbau das Leistungsniveau der Geforce GT 640 oder der Radeon HD 6670 erreicht haben will.

Haswell-Präsentationsfolie

Die GT3-Grafikeinheit soll demnach als Intel-HD-5000-Serie vermarktet werden und über maximal 40 Ausführungseinheiten verfügen. Das Spitzenmodell Intel HD 5200 soll zusätzlich EDRAM, auch gerne L4-Cache genannt, besitzen. Die kleineren Intel-HD-5000-Ausführungen müssen auf den zusätzlichen Speicher verzichten. Die Intel-HD-4000-Serie besteht aus der GT2-Variante mit 20 Ausführungseinheiten und soll ungefähr so schnell rendern wie eine Geforce GT 630 oder eine Radeon HD 6570. Die Intel-HD-2000-Serie (GT1.5) bildet das Einsteigersegment und wird vermutlich mehr als die üblichen sechs Ausführungseinheiten besitzen. Obwohl die GT1.5-basierten Grafiklösungen auf dem Papier sehr schwach aussehen, soll das Leistungsniveau der Geforce GT 620 erreicht werden.

Dass die internen Leistungsprognosen zutreffen, darf durchaus bezweifelt werden. Es handelt es sich immerhin um herstellereigene Angaben, die ausnahmslos beschönigt werden. Falls Intel allerdings Recht behält, landet das Unternehmen einen durchaus großen Coup.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

8 Kommentare

8.) rizawi 02.05.2013 - 00:12 Uhr
nur so am Rande, offensichtlich hast du noch kein Fifa und kein Sims gespielt, damit kannst du einen voll ausgebauten Grafikchip in die Knie bringen und zwar problemlos :P ...

Fifa weil es einfach nur schlecht portiert ist und Sims 3 weil es Grafikspeicher frisst für die Tonnen an Items...
Ich hatte zum Schluss auf der GTX580 noch so 40Fps über der Erde, 100 im Keller mit 4xAA bei 1920x1080.
Ich spiele schon ne weile nicht mehr von daher wäre es heute vermutlich die Hälfte.
Beide spiele kommen von EA und um ehrlich zu sein, die Engine ist einfach unter aller Sau.
Man könnte Fifa auf einem HD4000 spielen, aber nur wenn EA ein guter Spielehersteller wäre...

Woran ich dachte war eher Office und Google, java und flash :p ...

Schade eig. Luk Luk, das das so schlecht funzt hatte ich noch nicht gehört^^. Mir gefiel der Ansatz von NV damals auch iwie besser, wo die interne GPU dann als PPU verwendet werden konnte... Aber seit es GPUs auf der CPU gibt is NForce ja leider geschichte und damit auch die meisten Konzepte von Grafikchips auf Motherboards^^...
7.) KodeX 01.05.2013 - 19:02 Uhr
Ich war anfangs auch nicht davon begeistert, dass ich mit dem Core i5-3570K eine GPU geschenkt bekomme, die ich quasi nicht benutze und die mir sogar Anschlüsse am Mainboard wegnimmt.

Da ich mit meinem Mainboard aber Probleme mit dem PCIe-3.0-Slot habe, bin ich froh, dass ich einfach mit der anderen GPU booten kann, wenn ich mal kein Bild mit der Grafikkarte habe.
6.) Luk Luk 01.05.2013 - 17:57 Uhr
rizawi:
Erstens gibt es virtu mvp, welches die gpu auf der cpu sinnvoll einsetzt


Bei mir hat es noch nie funktioniert. Auch Tomshardware hatte damals getestet und festgestellt, dass sich die diskrete Grafikkarte nicht annähernd abschaltet und der Parallelbetrieb von internem und diskretem Grafikchip hat Kompatibilitäts- und Performanceprobleme (EDIT: In Ausnahmefällen ist die Performance höher). "Sinnvoll" ist was anderes^^
5.) Mr.Smith 01.05.2013 - 16:57 Uhr
Ja gut da habt ihr auch recht.Für Normal Users oder für ein HTPC ist es nicht verkehrt.

Aber ich für mein Teil würde die GPU nicht nutzen und somit kaufe ich ein Stück Hardware was ich nicht benutzen werde.Ausser man kann die mit einer Externe GPU Kombinieren oder sowas in der art.

Aber wieviel macht bei einer APU die GPU vom Preis aus?20% vom Preis?
4.) KodeX 01.05.2013 - 14:22 Uhr
Ich denke, dass schnelle integrierte Grafiklösungen perfekt für sogenannte Mainstream-User sind, die ab und zu ein bisschen FIFA oder Sims spielen.
3.) rizawi 01.05.2013 - 08:09 Uhr
seh ich nicht ganz so. Erstens gibt es virtu mvp, welches die gpu auf der cpu sinnvoll einsetzt, zweitens gibt es viele Leute die einfach nur einen Grafikchip brauchen für ihren täglichen Kram und da ist so ein HD4000 schon eine feine Sache.
In Erwägung zu ziehen, einen Onboardchip als Grafikkartenersatz in Games oder sonst wo zu verwenden, kann nur nach hinten los gehen, aber ich denke mal der Schnitt der denkenden User weiss das...
2.) Mr.Smith 30.04.2013 - 15:29 Uhr
Ich finde es sowieso Blödsinn,in ein I7 oder schnellen I5 eine starke GPU auf der CPU zu verbauen.Weil wer so eine CPU hat,benutz meistens eine Externe Grafikkarte.

Ich finde die sollten paar CPU's ohne GPU ausliefern damit der Kunde mehr entscheidungs Freiraum hat.Dazu sind vielleicht auch die CPU's auch etwas billiger als die APU's.

Das selbe könnte AMD auch machen.
1.) Dod 30.04.2013 - 09:01 Uhr
Naja, laut der Grafik soll auch die HD 3000 bereits so schnell rechnen wie AMDs 6570 was definitiv nicht einmal unter idealen Bedingungen hinkommt. Eine oder zwei Leistungsklassen können bei dieser Grafik also durchaus abgezogen werden. Und dann noch ein Malus aufgrund des immer noch sehr durchwachsenen Treibers. Da können die Jungs von Intel noch so oft versprechen dass sie sich um die Treiber kümmern werden, so wirklich passieren tut da doch nichts.

Meine Prognose: Die 5200 erreicht das Leistungsniveau der GT630, die deutlich öfter anzutreffende 5000 spielt auf dem Niveau der 620 mit. Und wer damit zocken möchte leidet auch weiterhin unter fehlerhaften Schatten, mangelhafter Kantenglättung und nicht startenden Spielen.