AMD Steamroller-Architektur im Zeitplan

AMDSeitdem Intel die Core-Mikroarchitektur vorstellte, hat AMD im CPU-High-End-Segment nichts mehr zu melden. Das ist inzwischen ganze sieben Jahre her. Vermeintlich genug Zeit für AMD, die Kräfteverhältnisse wieder neu auszurichten. Steamroller soll bekanntlich AMDs neue Prozessor-Architektur, und damit Hoffnungsträger, heißen, doch wann wird sie nun genau erscheinen und wie hoch darf vorab die Erwartungshaltung sein?

Steamroller-Architektur zurück zu alten Wurzeln


Steamroller ist die Nachfolge-Architektur von Bulldozer. Sie nimmt die Erfahrungen der Bulldozer-Architektur mit, macht allerdings auch einen kleinen Schwenk zurück vom Modul-Design zum klassischen CPU-Design. So wird ein Kern der Steamroller-Architektur wieder zwei statt nur einer Decoder-Einheit aufweisen. Dies wird die Single-Threaded-Performance merklich erhöhen und damit die Achillesferse der Bulldozer-Architektur stabilisieren.
Bei Bulldozer musste eine Decoder-Einheit zwei Integer-Kerne sowie eine Gleitkommaeinheit (FPU) mit Daten versorgen, während bei Steamroller eine Decoder-Einheit nur noch für einen Integer-Kern verantwortlich sein wird und beide zusammen die Gleitkommaeinheit unterstützen werden.

AMD Streamroller mit zwei Decoder-Einheiten

Neben dieser großen, einschneidenden Änderung wird Steamroller hinsichtlich seines Cache-Speichers (L1-Cache, Instruktion-Cache) stark optimiert werden und zudem eine 20 Prozent bessere Sprungvorhersage besitzen.
Insgesamt wird Steamroller gegenüber den überarbeiteten Bulldozer-Chips Piledriver eine 15 Prozent höhere Performance/Watt (Effizienz) nachgesagt. Wie hoch die letztendliche Leistungssteigerung ausfallen wird, darüber kann nur spekuliert werden. Ein guter Schritt nach vorn, aber keine Wunder werden erwartet.

Steamroller-CPUs für Desktop, Notebook und Server noch dieses Jahr


Dass AMD plant, Steamroller noch Ende 2013 am Markt zu platzieren, ist ansich nichts neues, allerdings ging man bislang davon aus, dass man sich auf die Desktop- und Notebook-Sparte beschränken wird. Hier sollte der Neuling Kaveri als APU auflaufen.

AMD-Roadmap: 2013 das Jahr für Steamroller

Jetzt verkündet AMD via Pressemitteilung, dass auch die Server-Sparte bereits Ende 2013 mit frischen Steamroller-Modellen bedient wird. In der bisherigen Roadmap war davon erst Mitte 2014 die Rede. AMD hat also den Steamroller-Zeitplan fürs Server-Segment kurzerhand um ein halbes Jahr nach vorne verlegt!
Nicht verkehrt: Für 2014 klopft schon der überarbeitete Nachfolger Excavator an der Tür.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

5 Kommentare

5.) Zero-11 04.04.2013 - 00:43 Uhr
Na hoffentlich wird es diesmal was damit wieder Konkurrenz entsteht und die Entwicklung aus der Bremse kommt.
4.) rizawi 03.04.2013 - 21:50 Uhr
Was soll sich aktuell auch gross ändern? Ein User der sich auf eine Sache konzentriert, langt mit 4 vollwertigen Kernen weit hin und einer der bisl Multithreading macht, is vielleicht froh über 8 Threads respektive 8 "Beinahe"-Cores von AMD. So lange die CPU nicht mehr Bedeutung gewinnt, gibts doch im Consumerbereich nix zu holen O.o . Wahrscheinlicher ist das iwann mal ARM's breiter Einzug halten und das GPU's noch mehr Aufgaben übernehmen im 3D Sektor, bis Unlimited Detail einschlägt :D . Was früher Onboard Grafik war, sind heute APU's, auch grob nix neues, das das der breiteste Markt ist. Das einzige was sich geändert hat ist die Tatsache das man die GPU's heute für was benutzen kann, auch wenn man ne vollwertige Grafikkarte hat...
3.) Dod 02.04.2013 - 12:42 Uhr
Wobei die Haswell-Gerüchte wohl auf den 4000er-Namen fußen dürften und nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen. http://www.computerbase.de/news/2013-04 ... e-benannt/ traue ich da schon eher.
2.) N1truX 02.04.2013 - 11:33 Uhr
Intel in gewisser Weise ja auch. Bis auf Sandy-Bridge E - und das ist kein Volumenprodukt - hat man ja praktisch auch nur noch CPUs mit IGP im Angebot. AMD würde dass dann eben APU schimpfen.

Da Steamroller schon wieder eher in Richtung "ein Modul entspricht zwei echten Kernen" tendiert und die nächsten APU-Generationen ja auch bis zu drei Module erhalten sollen... Ich sehe da keinen großen Unterschied in der Strategie. Zumal Ivy-Bridge E ja unter Umständen auch nicht kommen wird sondern direkt eine entsprechende Haswell-CPU, wenn man den Gerüchten denn glauben darf.
1.) Dod 02.04.2013 - 11:13 Uhr
Ich würde fast wetten, dass sich Steamroller lange Zeit nur in Form von Opterons und als APU zeigen wird. AMD hat ja offenbar kein großes Interesse mehr an der AM3+-Plattform und konzentriert sich stark auf APU.