Leap Motion ab Mai erhältlich

UnternehmenBewegungssteuerung ist nicht erst seit Nintendos WiiMote in aller Munde. Schon länger träumen Entwickler von Eingaben per Bewegung - unabhängig von Maus und Tastatur. Mit The Leap, einem Bewegungssteuerungsmodul des Herstellers Leap Motion, könnte sich eine solche Technik flächendeckend durchsetzen. Der größte Vorteil von Leap Motion ist dabei der Preis von nur etwa 80 US-Dollar.

The Leap, wie die kleine Bewegungssteuerungs-Box des Herstellers Leap Motion genannt wird, findet vor dem Monitor oder der Tastatur Platz. Per USB mit dem Computer verbunden, spannt das Gerät ein etwa 50 x 50 cm großes Eingabefeld über sich auf. Innerhalb dieses Bereiches lassen sich Eingaben mit den Fingern aber auch mit Stiften oder Pinseln vornehmen. Die Box erkennt dabei nicht nur einzelne Finger und sogar Fingerglieder, sondern auch die Haltung eines Stiftes. Wird der Stift angewinkelt, lässt sich damit beispielsweise fetter schreiben, als wenn er gerade gehalten wird - wie bei einem realen Stift auch. Die Steuerung soll zudem laut Entwicklern nicht nur millimetergenau funktionieren, sondern auch mit einer vergleichsweise geringen Latenz arbeiten.

Leap Motion

Nachdem in den vergangenen Monaten Vorbestellungen angenommen wurden, wird The Leap ab Mai 2013 ausgeliefert. Der Hersteller hält sich dabei an die Reihenfolge der eingetroffenen Bestellungen - FIFO-Methode (First In First Out). Anschließend wird die Bewegungssteuerung zumindest in den USA auch regulär via Best Buy und Amazon angeboten. Auf der Webseite des Herstellers kann The Leap aber auch aus Deutschland geordert werden; zu den 80 US-Dollar Anschaffungskosten gesellen sich dann aber noch Versandkosten, Steuern und gegebenenfalls Einfuhrzoll.

Aufsehen erregte Leap Motion in der Vergangenheit mit zwei Ankündigungen: Zum einen konnte das Unternehmen mit Asus einen großen und finanzstarken Partner finden - The Leap soll zukünftig in einigen Asus-Notebooks für Bewegungssteuerung sorgen. Zum anderen zeigte sich auch Entwickler-Urgestein Chris Roberts begeistert von Leap Motion und plant eine Unterstützung für sein kommendes Weltraumspektakel Star Citizen. In Verbindung mit Videobrillen wie der Oculus Rift könnte Leap Motion zudem für eine bisher nicht dagewesene Immersion führen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare